Motor mit Plus

  • Ja gut reinigen ist immer ein sehr guter Anfang.
    Dann sieht man genau was man wirklich tut.


    Meine Kupplung ging in einem Eimer heissen Wasser und Waschmittel baden.


    Meinen vorherigen Motor hab ich auch noch zusammengebaut liegen der den selben Fehler hat wie deiner (Ventil abgebrannt)
    Meine alte Lima ist leider Gehäusetechnisch hin (gebrochen) wenn auch elektrisch ok.Da suche ich noch eine Defekte oder ein Gehäuse. Wobei ich da aber glaube die alten sterben alle so auf die Art und Weise.


    Will das ganze irgendwann in Angriff nehmen.


    Haltbar soll er werden nicht stark.


    Ich beobachte interssiert weiter.


    Mit freundlichen Gruessen Video6

    MfG Video6


    DasGeld liegtauf der Strasse .-) man muss es nur mitnehmem :-))

  • Meine ersten Reinigungsergebnisse:


    Aber zuerst ein Tipp, für alle, die das nachmachen wollen, nehmt vor dem Gang im Gechirrspüler die Hydroelemente, die Rollenschlepphebel und besonders die Federteller (oben und unten), sowie die Nockenwelle raus. Diese Teile sind nicht rostfest und fangen im Geschirrspüler sofort an zu blühen. Den Aluteilen macht das natürlich nix, sie beschlagen leicht. Das kann man aber mit einem Küchenpapier abreiben. Da ich die Rollenschlepphebel und die Hydros eh tauschen wollte, und davon ausgegenagen war, dass die Federn und die Scheiben aus Edelstahl sind, hab ich die mit durchgejagt. nun liegen die Federn und die Scheiben, sowie die Nockenwelle in einem Bad aus Fertan. Muss mal schauen, was davon noch nutzbar ist, wenn nicht, dann kommt alles neu.


    Nun die Bilder.


    Mal ein vorher nachher



    Hier ist mir natürlich der Zugbolzen für die Kettenführung abgerissen:



    Aber innen ist er schön sauber, wird nochmal mit Backofenspray behandelt und danach noch ein Gang im Geschirrspüler und er sieht aus wie neu:




    nochmals vorher nachher:




    Und auch mal den allseis belegt Steuerkettendeckel, der bei allen gelblich innen ist, da sich dort die meisten Öldämpfe niederschlagen und mit der Zet schön eingebrannt werden:



    Jetzt habe ich 5 Dosen Backofenspray bestellt, da der, den ich zu hause habe nicht für ALU geeignet ist und einen Ventilschaftdichtringzange und ein Ventilschaftdichtungsaufziehwerkzeugset.


    Die Kanäle im Zylinderkopf habe ich mir nach der Reinigung auch mal näher angeschaut. Die sind von Werk aus sehr sauber gearbeitet, da muss fast nix begradigt oder entgratete werden. Zwei, drei mini-Gießkanten werde ich entfernen, ansonsten sind die Super. Der Motor gefällt mir immer besser, nur dies blöde Entlüftung raubt mir noch den letzten Nerv. Die Öffnung im Zylinderkopfdeckel ist so klein, dass die Gas einen Gewissen Druck aufbauen, der im Schubbetrieb dann über die Teillastentlüftung abgegeben wird. Wenn der Turbo einsetzt, dann ist dieses Ventiel jedoch geschlossen, so dass der zu hohe Druck woanders entweichen muss. Deshalb drückt es dann auch schön aus dem Ölrohr raus, egal ob das TLV nun funktioniert oder nicht. Diese Wirkung wird dann durch einen Turbo, der den Block zusätzlich aufpumpt noch verstärkt.
    Ich muss mal schauen, ob man die Öffnung an der Stelle im Zylinderkopfdeckel auffräsen kann, so dass der Druck besser abgeleitet wird und keine anderen Wege sucht.

    Wenn es anständig werden soll, dann mache ich es selbst!
    Was schief gehen kann, geht schief!

  • Mal wieder ein kleiner Zwischenstand:
    Den Bolzen für die Kettenführung musste ich ausbohren.
    Den Zylinderkopf, den Deckel und den KKettengehäusedeckel habe ich ordentlich mit Bakofenspray, bürste und zwei weiteren Spülgängen im Geschirspüler absolut rein gemacht, selbst die Ablagerungen in den Auslasskanälen sind weg. Fotos folgen später.
    Nach der Reinigung musste ich leider feststellen, dass an den Nockenwellenlagern und auch an der Nockenwelle Laufspuren vorhanden sind. Somit ist der Zylinderkopf zwar ein gutes Versuchsobjekt gewesen, aber landet auf dem Müll. Ein neuer kostet nur 139 EUR bei ebay und damit ist die Entscheidung gefallen: KEINE HALBEN SACHEN!


    An der Motorentlüftungsfront geht es auch weiter:
    Der Diesel hat einen ähnlichen Entlüftungsaufbau, die Entlüftung erfolgt hier vom Motorblock richtung Kettengehäuse und von dort in den Zylinderkopfdeckel. Diese weist Mittig einen Ölabscheider mit einem großen Entlüftungsschlauchanschluss auf. Dies ist möglich, da der Diesel keine Zündspulen hat und somit an der Stelle mehr Platz zur Verfügung steht.
    Beim Benziner erfolgt die Entlüftung dual über die Teillastentlüftung, die Druckabhängig einen Druckausgleich ermöglicht und über die Vollastentlüftung. Die Öffnung für den Stutzen der Volllastentlüftung hat jedoch eine größe von ca. 0,5cm im Durchmesser, so dass zwangsweise bei zusetzen ein größerer Druck aufgebaut wird. Das ist wie dauerhaftes Atmen durch einen Strohhalm. Diese Konstruktion erweckt den Eindruck, dass zwar ein gewisser Innendruck im Motor gewollt ist, dieser jedoch bei leichtem Zusetzen der beiden Stutzen mit Ölablagerungen so steigt, dass sich der Druck andere Wege, wie den Anschluss des Ölpeilstabrohres oder das Ende vom Ölpeilstabrohr sucht und bei zu großem Druck sogar Öl mit rausdruckt.
    Dieser kompletten Fehlkonstruktion kann nur durch einen größeren Entlüftunganschluss am Zylinderkopfdeckel entgegengewirkt werden. Hierzu werde ich vermutlich zuerst die Zwischenstücke im Gitter des Ölabscheiderdeckels entfernen. Anschließend wir die Oberschale des Entlüftungsrohres entfernt. Anstelle der alten Oberschale wird eine neue mit gleichzeitiger Richtungsänderung der Entlüftung im Alu-Schweißverfahren angebracht. Dieser hat dann natürlich einen größeren Querschnitt. Als Richtung habe ich die zum Luftfilter gewählt und habe gleichzeitig über eine Beheizung nachgedacht, so dass die Entlüftung im Winter nicht einfriert. Da derzeit aber das Geld mal wieder knapp ist, ruht das Projekt vorerst bis nächsten Monat.

    Wenn es anständig werden soll, dann mache ich es selbst!
    Was schief gehen kann, geht schief!

  • Warum lässt Du den Block nicht erstmal vermessen ?


    Ziemlich großes Projekt für so ne ( verzeih mir ) ranzige Karre ohne Ausstattung ..

  • Der Daniel hat da am Umbau seinen Spaß dran, ging mir früher auch so, heute backe ich etwas kleinere Brötchen.
    Daumen hoch, Daniel!
    Gruß Jürgen
    ;)

  • Den Block vermessen zu lassen wäre vergebens. Der Block sollte immer gebohrt und dann gehohnt werden. Auch auf das nächstes Übermaß zu spindeln bringt nix, da ich dann die ovale Form lediglich übertrage. Ich weiß ja nicht, wie andere darüber denken, aber ich stehe nicht auf Pfusch. Es soll anständig werden. Dazu gehört eine gescheite Basis und eine Weiterentwicklung in Sachen Motorentlüftung. Ich möchte nicht monatlich die Teillastentlüftung tauschen und auch nicht bei jedem Tanken den Ölstand kontrollieren. Es sollte reichen, diese Kontrolle ein mal im Jahr vor dem Ölwechsel, mit Ölablassschraube, zu machen.


    Nun zu dem Thema ranzige Karre ohne Ausstattung. Das Ding hat Radio, Klima und elektrische Fensterheber, das ist weit mehr, als manch andere Kugel aus dem Baujahr vorzuweisen hat. Zusätzlich ist es der 55 PS Motor. Alles andere ist ein variabler Zustand. Die Bezüge von Armaturenträger und Sitzen kann man so schnell tauschen. Ein Glasdach ist in wenigen Stunden verbaut. Die Dome sind sogar in Minuten angebracht. Eine Sitzheizung und auch ein Startknopf sind nur kleinere Aufgaben. Mit ein bisschen Eingriff in die Elektronik fährt er 180 und leistet 75 PS. Ein gepflegtes Inneres ist kein Prädikat. Man kann hier den inneren Zustand nicht als Maßstab heranziehen!
    Aber ich gebe Dir recht, der derzeitige Zustand ist sehr schlicht (erbärmlich). Aber was nicht ist, kann ich ändern. Mein Arosa hat jetzt auch elektrische Spiegel, automatische Leuchtweitenregulierung, Tempomat, Sitzheizung vorne und hinten, Analoguhr, Außentemperaturanzeige, Diebstahlwarnanlage mit Innenraumüberwachung, spätestens nächstes Jahr Climatronic und Ausstellfenster hinten. Aber angefangen hat alles mit einem zuverlässigen GTI-Motor.
    Zuerst sollte also der Motor ohne Sorgen laufen. Wenn der nicht hinhaut, brauche ich den Innenraum doch gar nicht erst anfangen, weil ich ihn dann spätestens beim nächsten absehbaren Motorschaden wegschmeiße.


    Der tiefere Sinn ist doch, dass ein Smart, der einen Motorschaden hat nicht zum Altmetall gehört. Der Motor muss nur bei Wiedereinbau entsprechend angepasst - geändert werden. Wenn man sich weniger Sorgen darum machen muss, ob der auch noch nächstes Jahr läuft, dann wird der Smart auch in diesen Baujahren wieder interessanter. Dann wäre auch hier im Forum extrem viel mehr los. Dann würden viel mehr damit rumfahren. Dann wäre das erste Auto ein alter Smart mit Motorschaden, den man dann gleich richtig aufbaut und dabei erst mal das Prinzip des Motor erlernt. Wer hatte das schon in der Fahrschule? Wenn man dann über Jahre Ruhe hat, dann kann man sich um andere Details kümmern!


    Vielen Dank für die Unterstützung an Jürgen. Du hast verstanden, dass es eine Art Herausforderung ist. Das es Freude an dem Grundproblem ist.


    Ich möchte nicht falsch verstanden werden. Ja, das Projekt kostet in der Entwicklung, wie ich sie durch mache, viel Zeit und Geld. Das nennt man Hobby. Doch den Profit, den alle daraus ziehen können ist unbezahlbar. Versucht mal Bilder zu Motorteilen im Netz zu finden, die mit dem Geschirrspüler gewaschen wurden! Versucht mal im Netz Details zu Motorentlüftungsunterschieden zwischen Diesel und Beziner zu finden - und deren Begründung. Versuch mal eine Anleitung zu finden, wie man den Smartmotor standfest zum laufen bringt. Ihr werdet hier in diesem Thread landen!
    Ich bin der Meinung, dass selbst die Benzin-Motoren der Cracks hier nicht ohne mindestens monatliche Kontrolle des Ventils TLE, Ölkontrolle bei jedem Tanken und Ölwechsel mit Filter alle halbe Jahre und gleichzeitiger Kontrolle des Ansaugbereichs bezüglich Ölspuren noch leben würden! Das ist ein so großer Erhaltungsaufwand für den Motor, den ich auch in andere Dinge investieren kann. ALs Schlussbemerkung, ich habe mich restlos in den kleinen Smartmotor verliebt. Bis auf deie Entlüftung ist er nahezu das perfekteste was ich gesehen habe. Lediglich die variable Nockenwelle würde noch fehlen, aber die ist bei einem OHC (gegenüber einem DOHC) sehr schwer zu realisieren.

    Wenn es anständig werden soll, dann mache ich es selbst!
    Was schief gehen kann, geht schief!

  • Also einen Smart vorm dem Schrott zu bewahren ist natürlich eine tolle Aufgabe . Ich habe ca 6monate gesucht bis ich den passenden Smart gefunden hatte mit defektem Motor ( ich wollte keinen dubios überholten ) .
    Aber er sollte eine konkrete Ausstattung haben . Klima , Glasdach , softtouch , Seitenairbag , Soundsysthem und auch keine Blattfedern mehr ..
    Fündig bin ich dann in ca 150km Entfernung geworden .
    Motor zerlegt und festgestellt das er nicht wegen Ölproblem gestorben ist sondern wegen gebrochener Gleitschiene .
    Nachdem der Motor kpl zerlegt war hab ich den Block zu einem motorinstantsetzer gebracht und vermessen lassen , Ergebniss war das er noch Voll in den Maßen war die ich im Netz gefunden habe . Auch Oval war er nicht .Für was also Übermaß . der Motor wurde kpl. neu gelagert und alles andere erneuert und er schnurrt wie eine 1 .
    Wünsche dir aber trotzdem weiterhin viel Spaß und werde das weiter mitlesen .

  • Alter Falter, die Nägel die du ins Holz haust gibt es noch nicht mal zu kaufen.....



    Zitat

    Original von SportPearl
    Den Block vermessen zu lassen wäre vergebens. Der Block sollte immer gebohrt und dann gehohnt werden.Auch auf das nächstes Übermaß zu spindeln bringt nix, da ich dann die ovale Form lediglich übertrage.


    Ich habe mir das jetzt mehrmals durchgelesen, und verstehe es immer noch nicht. Keine Ahnung welches Charma dich beeinflusst. Aber von Motoren vermessen, bohren und honen hast du vermutlich genausoviel Ahnung wie ich vom Torten backen.


    Zitat

    Original von SportPearl
    Ich weiß ja nicht, wie andere darüber denken, aber ich stehe nicht auf Pfusch. Es soll anständig werden. Dazu gehört eine gescheite Basis und eine Weiterentwicklung in Sachen Motorentlüftung. Ich möchte nicht monatlich die Teillastentlüftung tauschen und auch nicht bei jedem Tanken den Ölstand kontrollieren. Es sollte reichen, diese Kontrolle ein mal im Jahr vor dem Ölwechsel, mit Ölablassschraube, zu machen.


    Weißt du, was ich glaube? Bei Smart haben Sie nur auf dich gewartet, weil genau du derjenige bist, der weiß, wie es geht......Mit fehlen einfach gerade die richtigen Worte, weil Nägel kenne ich nur in mm Angaben, aber bei dir sind die ja Meterdick;-)


    Zitat

    Original von SportPearl
    Nun zu dem Thema ranzige Karre ohne Ausstattung. Das Ding hat Radio, Klima und elektrische Fensterheber, das ist weit mehr, als manch andere Kugel aus dem Baujahr vorzuweisen hat. Zusätzlich ist es der 55 PS Motor. Alles andere ist ein variabler Zustand. Die Bezüge von Armaturenträger und Sitzen kann man so schnell tauschen. Ein Glasdach ist in wenigen Stunden verbaut. Die Dome sind sogar in Minuten angebracht. Eine Sitzheizung und auch ein Startknopf sind nur kleinere Aufgaben. Mit ein bisschen Eingriff in die Elektronik fährt er 180 und leistet 75 PS. Ein gepflegtes Inneres ist kein Prädikat. Man kann hier den inneren Zustand nicht als Maßstab heranziehen!


    Ja, du hast recht, das ist wie bei der Meister Proper Werbung, "Mit einem Wisch ist alles weg"


    Zitat

    Original von SportPearl
    Mein Arosa hat jetzt auch elektrische Spiegel, automatische Leuchtweitenregulierung, Tempomat, Sitzheizung vorne und hinten, Analoguhr, Außentemperaturanzeige, Diebstahlwarnanlage mit Innenraumüberwachung, spätestens nächstes Jahr Climatronic und Ausstellfenster hinten. Aber angefangen hat alles mit einem zuverlässigen GTI-Motor.


    Donnerwetter, sowas Tolles hast du gemacht, du solltest dich doch beim VW Konzern bewerben;-)


    Zitat

    Original von SportPearl
    Zuerst sollte also der Motor ohne Sorgen laufen. Wenn der nicht hinhaut, brauche ich den Innenraum doch gar nicht erst anfangen, weil ich ihn dann spätestens beim nächsten absehbaren Motorschaden wegschmeiße.


    Diese Weisheit erscheint mir bahnbrechend;-)


    Zitat

    Original von SportPearlDer tiefere Sinn ist doch, dass ein Smart, der einen Motorschaden hat nicht zum Altmetall gehört. Der Motor muss nur bei Wiedereinbau entsprechend angepasst - geändert werden. Wenn man sich weniger Sorgen darum machen muss, ob der auch noch nächstes Jahr läuft, dann wird der Smart auch in diesen Baujahren wieder interessanter. Dann wäre auch hier im Forum extrem viel mehr los. Dann würden viel mehr damit rumfahren. Dann wäre das erste Auto ein alter Smart mit Motorschaden, den man dann gleich richtig aufbaut und dabei erst mal das Prinzip des Motor erlernt. Wer hatte das schon in der Fahrschule? Wenn man dann über Jahre Ruhe hat, dann kann man sich um andere Details kümmern!


    Wahnsinn, endlich, weiß ich, warum hier so verdammt wenig los ist, und auch die Fahrschulen müssen sich mal wieder etwas bewegen....Du bist es, unser Heilbringer....


    Zitat

    Original von SportPearlVielen Dank für die Unterstützung an Jürgen. Du hast verstanden, dass es eine Art Herausforderung ist. Das es Freude an dem Grundproblem ist.


    Jesus nannte diese Menschen Jünger;-).....


    Zitat

    Original von SportPearlIch möchte nicht falsch verstanden werden. Ja, das Projekt kostet in der Entwicklung, wie ich sie durch mache, viel Zeit und Geld. Das nennt man Hobby.


    Ja, meinst du? Mir fallen gerade die Begriffe Naivität, Selbstüberschätzung und Selbstdarstellung ein......Vielleicht heißt das auch "Hobby", Fremdsprachen beherrsche ich nicht so sehr;-)



    Zitat

    Original von SportPearlDoch den Profit, den alle daraus ziehen können ist unbezahlbar. Versucht mal Bilder zu Motorteilen im Netz zu finden, die mit dem Geschirrspüler gewaschen wurden! Versucht mal im Netz Details zu Motorentlüftungsunterschieden zwischen Diesel und Beziner zu finden - und deren Begründung. Versuch mal eine Anleitung zu finden, wie man den Smartmotor standfest zum laufen bringt. Ihr werdet hier in diesem Thread landen!
    Ich bin der Meinung, dass selbst die Benzin-Motoren der Cracks hier nicht ohne mindestens monatliche Kontrolle des Ventils TLE, Ölkontrolle bei jedem Tanken und Ölwechsel mit Filter alle halbe Jahre und gleichzeitiger Kontrolle des Ansaugbereichs bezüglich Ölspuren noch leben würden! Das ist ein so großer Erhaltungsaufwand für den Motor, den ich auch in andere Dinge investieren kann. ALs Schlussbemerkung, ich habe mich restlos in den kleinen Smartmotor verliebt. Bis auf deie Entlüftung ist er nahezu das perfekteste was ich gesehen habe. Lediglich die variable Nockenwelle würde noch fehlen, aber die ist bei einem OHC (gegenüber einem DOHC) sehr schwer zu realisieren.



    DU hst ja sooo recht, unser Messias. Darf ich dir aber trotzdem ein paar kleine Tips geben? Du solltest dich mit jemand kurzschließen, der etwas Ahnung von Chemie hat, nur etwas, dem erklärst du, was in deinem Backofenreiniger drin ist, und was dein Geschirrspüler, an Chemie verarbeitet. Als Nächstes gehst du mal zu einem Maschinenbauer,Fachrichtung Motorenbau, und fragst ihn, was der Schachsinn mit der Teillastentlüftung soll.


    Ich habe jetzt leider bei der Menge an Schreiben den Faden etwas verloren, aber ich habe das Gefühl, dass du menschliche Nähe im Netz suchst, anders lässt sich für mich soviel Erguss an Schwachsinn nicht mehr erklären.
    Ich kann deinen Ausführungen so ziemlich gar nichts abgewöhnen. Nimm es mir bitte nicht übel, aber ich glaube, die Welt muss vor dir geschützt werden. Ich will dir keinen Motor verkaufen, nein, nie und nimmer.


    Nein, ich will dich nicht beleidigen, auch wenn es jetzt so wirkt, aber wenn du so weitermachst, wird aus der Erde wieder eine Scheibe:-;

  • @ der-smarte-service:
    Dafür dass es nicht beleidigend sein soll, ist es verdammt persönlich. Ich nenne da nur mal kurz die Begriffe:" welches Charma Dich beeinflusst; Genau auf Dich gewartet; Messias; Heilbringer; Naivität; Selbstüberschätzung; Selbstdarstellung".
    Da hilft der Schlusssatz auch nicht mehr, kann man sich also sparen.


    Was ich bei Deinem ganzen Text vermisse, wo wir schon bei Luftblasen sind, welche Ausführungen von mir kritisierst Du denn, welche möchtest Du gerade biegen? Welchen Beitrag möchtest Du denn in diesem Thread leisten, außer Worte in den Raum zu stellen oder einen Ratschlag aus jedem Reparaturhandbuch zu zittieren:"das ist Werkstattarbeit"?


    Wie man den Block aufarbeitet ist doch eine Glaubensfrage, damit wäre zumindest der Messias, schon mal entschuldigt.


    Den Bereich der Chemie? Mit Backofenspray und Geschirrspüler? Hast Du da praktische Erfahrungen, dann teile sie doch mit uns. Hast Du da tiefere Erkenntnisse, die über meine plumpen Versuche und ein paar Recherchen hinausgehen? Ich lese davon nix. Nur den Ratschlag mal mit einem Chemiker zu reden. Warum soll ich drüber reden? der Block ist sauber und wenn die Chemie überhaupt die Zeit hat etwas zu schädigen, dann kann es höchstens oberflächlich sein und die weitere Funktion kaum beeinflussen. Aber das werde ich dann auch wieder praktisch feststellen.


    Aber ich danke Dir für die Kenntnis, dass ich aus Ilsfeld wohl eher keine professionelle Hilfe erwarten kann, denn als Verkäufer sollte man schon mal mit einem Größenwahnsinnigen, der sein Projekt in der Öffentlichkeit breit tritt und Kontakt sucht umgehen können.
    Übrigens die Welt brauchst Du vor mir nicht zu schützen, dass macht meine Frau!

    Wenn es anständig werden soll, dann mache ich es selbst!
    Was schief gehen kann, geht schief!

  • Schreibe nach Möglichkeit weiter hier über Dein Projekt hier, Daniel.
    Ich bin sicher nicht der Einzige hier der mit großem Interesse dieses lesend verfolgt.
    Die Zeit welche Gerhard vom smarten Service hier zum schreiben seines Textes investiert hat, sollte er besser anders verwenden.
    Seinen Zeilen gehen für mich eindeutig in Richtung Beleidigung!
    Ich frage mich warum?
    Kein gutes Aushängeschild für Deine Firma, nach all den Lobhuldigungen über Deine Arbeit an Smart-Motoren die man sonst so hier lesen kann, Gerhard!
    ?(
    Gruß Jürgen

  • Ich bin sicher, hätte ich einen solchen herablassenden und hämischen Brief wie Gerhard verfasst, mir hätte Hugo schon längst auf die Füße getreten.


    In Köln sagt man: "Jeder Jeck is anders" und auch "Leben und leben lassen". Ich find die Beiträge von SportPearl gut.


    Man muss nicht alles gut finden. Ich bin z.B. über das augenscheinliche Chaos in der winzigen Werkstatt mehr als erschrocken, aber das ist nicht mein Bier, deshalb muss man doch nicht gleich persönlich werden.


    SportPearl zieht keinen über den Tisch, er arbeit mit Spaß an dem Projekt, es ist sein Ding. Ich kann mich gut daran erinnern, dass dem 42 hier im Form Konstruktionsfehler nachgewiesen wurden. Dann ist es doch nur verständlich, wenn ein Außenseiter (positiv gemeint!) mal einen anderen Weg geht. Spannend ist die Bastelei allemal.


    Viele Grüße


    Helmut

  • Zitat

    Original von SportPearl
    @ der-smarte-service:
    Dafür dass es nicht beleidigend sein soll, ist es verdammt persönlich. Ich nenne da nur mal kurz die Begriffe:" welches Charma Dich beeinflusst; Genau auf Dich gewartet; Messias; Heilbringer; Naivität; Selbstüberschätzung; Selbstdarstellung".
    Da hilft der Schlusssatz auch nicht mehr, kann man sich also sparen.


    Ich gebe zu, dass ich schon sehr persönlich geworden bin, und der Stil sicherlich nicht vorteilhaft ist. Ich will ja nicht mich bzw. irgendetwas verkaufen. Ich finde deine Reaktion darauf zumindest sehr gut, zeigt es mir doch, dass du versucht hast, dich damit auseinanderzusetzen. Ich will dir aber gerne begründen, warum ich so reagiert habe:
    -du bist nicht der Erste, der versucht eine tiefgreifende Dokumentation über seine Arbeit am Smartmotor zu schreiben, was ja zuerst auch mal anerkennenswert ist. Aber eben nur, wenn es seinen richtigen Weg geht. Du hast doch ein paar Passagen, in denen du so Einiges auf den Kopf stellst. Wenn du es weißt, ist das ja in Ordnung, nur das Schlimme ist, dass du es nicht weißt. Wenn du von mir aus nur schreiben würdest was du machst, und dazu nicht noch falsche Theorien aufstellen würdest, wäre das ja in Ordnung. Ich will, und werde da nicht näher ins Detail gehen.
    Meine Glaskugel sagt mir folgendes Ergenis voraus:
    -entweder wird der Motor sehr gut, aber nur deshalb, weil sehr viele Teile neu verwendet werden, die man hätte richtig aufarbeiten können,
    -oder er wird so schlecht, dass er wieder als Smart mit frisch überholtem Motor auf dem Gebrauchtwagenmarkt landet, und dort für die Negativerlebnisse sorgt, die Smart zu ertragen hat, wegen verbastelten Autos. Ich wollte damit nicht aussagen, dass der Originalzustand der Stein der Weißen ist, aber die Konstruktion funktioniert schon, wenn man sie versteht.
    Wir haben tagtäglich Kunden, entweder am Telefon mit der Aussage: "...habe ich im Internet gelesen...." bzw. mit frisch gekauften Autos, an denen irgendwelche Bastler angeblich den Motor frisch überholt hatten.
    Jetzt noch zum Einsatz mit den Chemikalien. Auf den Bilder sieht man eindeutig, dass das Aluminium reagiert hat, und schon wieder stark oxidiert. Die Folge dafür wird sein, dass es bei beweglichen Teilen, wie z.B. in den Nockenwellenlagern einen erhöhten Abrieb geben wird. Noch mehr will ich auch dazu nicht schreiben.
    Jetzt noch zu mir und meiner Person: Ich bin in der Regel sehr direkt, und sage bzw. schreibe etwas, wenn gewisse Grenzen überschritten wurden. Das mache ich sicherlich nicht, um mich selbst zu verkaufen(ich war noch nie ein guter Verkäufer, dafür bin ich viel zu ehrlich). Meine Mitarbeiter sind auch nicht immer ganz glücklich mit meinen Reaktionen, ich selbst strebe in gewissen Dingen Perfektion an. Ich betreibe das Geschäft seit 2001, da waren selbst die meisten Smartcenter noch hilflos. Ich identifiziere mich sehr stark mit der Marke, das ist nicht nur ein Geschäft für mich. Ich will mit meinen (zugegebnermaßen beleidigend wirkenden) Aussagen wachrütteln, und dafür sorgen, dass hoffentlich das Eine oder Andere kritisch betrachtet wird. Vor Allem von den vielen Mitlesern, die dann auf einmal auch auf ganz komische Ideen kommen.
    Mein persönlicher Tip an dich wäre ganz einfach, lieber mal vorher Personen zu fragen, bevor du irgendwelche Aktionen als toll verkaufst, die kontraproduktiv sind.
    Jetzt habe ich wieder viel mehr geschrieben, als ich wollte. Ich beleidige nicht dich, bzw. deine Person, auch wenn es eindeutig danach aussieht. Ich verurteile deine falschen Theorien und deren Art der Publizierung. für persönliche Beleidigungen entschuldige ich mich natürlich.
    Zum Projekt selbst, wünsche ich dir trotzdem viel Erfolg!

  • Zitat

    Original von neunzwoelfer
    ... mir hätte Hugo schon längst auf die Füße getreten.


    Hätte er tatsächlich wohl eher nicht. Die Bezeichnung als Messias oder Heilbringer bzw. die Unterstellung von Naivität, Selbstüberschätzung und dem Bedarf nach Selbstdarstellung mag heftig sein, ist aber von beleidigend doch ziemlich entfernt.


    Ich habe zu dem Thema bisher geschwiegen und eigentlich nur darauf gewartet, daß aus einem zweifelsfrei berufenen Munde eine mehr oder weniger heftige Reaktion erfolgt. M.E. war das nämlich schon fast überfällig. Auch wenn ich kein Maschinenbauer bin und von der technischen Seite vielleicht die Hälfte begreife, habe ich mich beispielsweise schon lange gefragt, warum der TE nicht schon lange beim Daimler oder auch einem anderen Konzern als Motorenkonstrukteur beschäftigt ist, wenn er doch alles so viel besser und einfacher kann. Jedenfalls habe ich schon lange den Eindruck, daß wir es hier möglicherweise mit einem verkannten Genie zu tun haben könnten. Aber das ist meine ganz persönliche Meinung.


    Zu der Reinigungsmethode mit Backofenspray und Geschirrspüler: mal darüber nachgedacht, wieviel Ölrückstände auf diese Weise ungefiltert in die Kanalisation gespült wurden? Wer für sich in Anspruch nehmen möchte, keinen Pfusch bauen zu wollen, hätte es doch wohl eher auf sich genommen, die Teile einer professionellen, die umweltgerechte Entsorgung der Rückstände gewährleistenden Ultraschallreinigung unterziehen zu lassen.


    Nun ja, auch ich werde das Thema weiterhin mit großem Interesse verfolgen und bin gespannt, ob überhaupt, wie und wie lange die Maschine am Ende nach all den konstruktiven Veränderungen vielleicht wirklich läuft.


    Grüße


    Peter

  • O-Ton Gerhard: "...(zugegebnermaßen beleidigend wirkenden) Aussagen..."


    Verständnisvoller Hugo: "....ist aber von beleidigend doch ziemlich entfernt."


    Nun müßt Ihr Euch nur noch entscheiden.

  • Ich denke wir haben uns alle wieder beruhigt. Ich stehe auf Kritik, wenn sie berechtigt und konstruktiv ist. Ich lasse mich auch gerne korrigieren, davon lebt jedes Forum. Übrigens auch von Selbstdarstellung.


    Es ist richtig, dass nahezu alle Sorten von Backofenspray Alu angreifen. Es ist auch richtig, dass die Teile Korrosionsspuren aufweisen. Diese Spuren sind jedoch lediglich am rohen, unbehandelten Alu. Die Planfläche vom Zylinderkopf, die polierten Flächen von Einlass und Abgaskrümmer, sowie die polierten Lagerschalen, zeigen sich unbeeindruckt. Nun habe ich aber den Zylinderkopf auch nicht für Tage darin eingeweicht. Spray auf die Ölstelle, mit einer weichen Bürste (Falschenbürsten bieten sich an) nachbearbeitet und dann abgespült.
    Den Geschirrspüler lasse ich mal außen vor, da es hier extra TABs gibt, die auch für ALU geeignet sind, sonst hätten sich meine Bratpfannen längst aufgelöst, die waren im letzten Jahr mindestens 200 Mal da drin. Am Rande bemerkt, weist jeder Motor mit der Zeit Korrosionsspuren von Außen auf, das sogennate blühen oder beschlagen. Dadurch ist der Motor nicht defekt!


    Es sei aber auf die Alternative Fettlöser hingewiesen. Diese gibt es auch in Ausführungen, die sich mit ALU vertragen.
    Ich wollte hier aber mal Backofenspray probieren.


    Ich weiß nicht, warum Smart oder auch Mercedes die Konstruktion des Motor nicht angepasst oder geändert hat. Ich arbeite dort nicht. Ich liebe diesen kleinen aufgeladenen Motor. Kompakt, eigentlich Wartungsarm und dennoch so Leistungsstark. Und nein, ich habe nie behauptet, dass ich es einfacher und besser kann. Ich ärger mich nur darüber, dass sich scheinbar noch keiner tiefer mit diesem Problem auseinander gesetzt hat. Alle wollen die TLE verbessern, aber wegrationalisieren, hat da einer drüber nachgedacht? Ich kann für mich nur feststellen, dass bei der TLE irgendetwas schief gelaufen ist. Da bin ich dann auch nicht alleine. Warum hat der Diesel denn keine TLE? Je mehr ich mich damit beschäftige, um so größer bin ich auch erstaunt, dass sich die TLE überhaupt so lange gehalten hat. Um so mehr bin ich erstaunt, dass die TLE selbst beim 452 bis hoch ins Jahr 2006 verbaut wurde. Auch erstaunt mich, dass es von Brabus dazu keine Lösung gibt. Beim 451 kenne ich mich leider nicht aus. So banal das klingt. So Laienhaft meine Ansicht sein mag. Defakto braucht ein Motor nur ein Loch für den Druckausgleich und nicht ein zu kleines (VLE) und eins, dass erst ab einem gewissen Innendruck funktioniert (TLE). Alles was ich also ändern möchte, ist, dass der Motor durch ein großes Loch seinen Druck frei ausgleichen kann, ohne einen großen Innendruck aufzubauen - wie der CDI.
    Für diesen Ansatz kann ich zur Umrüstung leider nur den Wasserpumpenhalter vom CDI von der Stange verwenden. Der Zylinderkopfdeckel vom CDI passt leider nicht, sonst würde ich den auch noch nehmen. Somit bleibt mir lediglich der Umbau des vorhandenen.


    Bei diesen Ausführungen wurde ich bisher nicht auf Denkfehler hingewiesen.


    Ich gebe zu, es ist wirklich etwas vermessen, zu sagen, dass man damit ein Forum ankurbelt, oder mehr Smarts vor dem Tod rettet. War eigentlich auch nicht so gemeint. Leider bin ich ein Smiley-Muffel, sonst hätte man eher den Scherz, die Ironie und die gewollte Arroganz erkennen können. Aber man schafft eine Möglichkeit. Die TLE permanent zu überwachen und den Ölstand bei jedem Tanken zu kontrollieren und dennoch unausweichlich auf einen Motorkollaps hinzusteuern, ist für mich nicht hinnehmbar. Es wäre doch schön, wenn der Motor 200TKM läuft, ohne dass ich überhaupt an ihn denken muss, außer beim jährlichen Ölwechsel.


    Da würde sich eventuell, wenn das alles funktioniert, sogar ein Umrüstset anbieten, bisher bestehend aus einem Wasserpumpenhalter vom CDI und einem umgearbeitet Zylinderkopfdeckel.
    Nun fehlt noch ein verschließen des Anschluss von TLE und VLE vor, bzw. hinter dem Turbo und ein Anschluss am Luftfilterkasten.
    Wie ich das löse werde ich hier aber auch wieder, wenn keiner was dagegen hat, breit treten. ;)
    (ich hasse Smileys - können aber Missverständnisse vermeiden)

    Wenn es anständig werden soll, dann mache ich es selbst!
    Was schief gehen kann, geht schief!

  • So, nun endlich mal wieder Fotos. Auch von den Lagerschalen der Nockenwelle, den Flanschen und der Zylinderkopfplanfläche:



    deutlich erkennt man auf dem 1. Bild, Lager Nr. 4, die Laufspur. Auch beim 2. Bild, Lager Nr. 1, ist die Laufspur unten rechts zu erkennen. Lager 2 und 3, ohne Foto, haben geringere Laufspuren als Lager 4. Die LAufflächen haben keine erkennbaren Schaden durch Backofenspray oder Geschirrspüler genommen.


    Nun mal die Mulden und die Planfläche:


    Auch hier sind keine Schäden an der Planfläche zu erkennen. lediglich ein paar Dichtungsreste sind noch vorhanden und ein paar sehr grobe Ablagerungen im Bereich der Ventildichtfläche. Man mag es kaum glauben, aber das rechte Bild zeigt Zylinder 1, den mit dem abgebrannten Ventil.


    Und nun noch die Kanäle


    Bei diesem Bild handelt es sich um den Kanal des 1. Zylinders, Auslass. vorher sah dieser so aus:



    Weitere Aufnahmen vom Zylinderkopfdeckel:


    Wie man erkennen kann, ist die Dichtfläche intakt. Die Gummidichtung würde jedoch eh einiges an stellen abdichten, da die Dichtflächenauflage relativ breit ist.


    Entlüftungkanal in der Zylinderkopfhaube:


    Hier kann man mal schön erkennen, wie klein doch diese Volllast-Entlüftung ist. Wenn dort der Druck nicht ausreichend schnell abgeführt werden kann, dann muss er wohl woanders hin. Wenn der Druck dann zu gering ist, um den Gegendruck des TLE-Ventils (Turbo-Ladedruck) zu überwinden, kommt er aus dem Ölpeilstab, der die einzige Verbindung zur Außenwelt darstellt. Wenn jedoch der Turbo noch mehr Druck aufbaut, kommt der Druck aus dem Kurbelgehäuse dagegen nicht mehr an. Die Konsequenz ist dann wohl für jeden nachvollziehbar.


    Und nun noch den Steuerkettengehäusedeckel:

    Das weiße am oberen Rand ist keine Korrosion, sondern eine schlichte Lichtspiegelung. Die dunklen stellen sind noch Dichtungsreste, die noch abgebürstet werden müssen.

    An diesen Fotos sieht man schön, dass, bis auf die normalen kleinen löcher des Aludruckgus (Lunker) nicht durch die Behandlung mit Backofenspray und dem Geschirrspüler in Mitleidenschaft gezogen wurde.


    Wie ich aber schon weiter vorher geschrieben hatte, werde ich für den Neuaufbau einen neuen Zylinderkopf verwenden. Primär wegen der Laufspuren, 2. wegen dem Ausbohrschaden, drittens wegen der noch zu tätigenden Arbeiten (Abgaskrümmerbolzen). Der Motorblock wurde im Geschirrspüler nicht gereinigt. Dieser wird professionell von einem Instandsetzer gereinigt und aufgebohrt / gehohnt.


    Auch wenn ich es bereits geschrieben hatte:


    Nach dem ersten Waschgang waren die Nockenwelle, die Unterlegscheiben, die Ventilfedern, die hydraulischen Ausgleichselemente, die Rollenkipphebel und auch die Ventile korrodiert. Die Korrosion wurde auch auf die Ventilführungen übertragen, So dass diese auch getauscht werden müssten. Wer also seinen ZK im Geschirrspüler reinigen möchte, sollte vorher diese Elemente ausbauen um meinen Fehler zu vermeiden.


    Ich biete an, da ich ja eh einen neuen Zylinderkopf verwende, den von mir gereinigten Gerhard, alias der-smart-service, zu übersenden, wenn er möchte. Dann kann er sich selbst ein Bild machen und eine völlig unabhängige Meinung hier schreiben. Schließlich soll man aus Fehlern und auch Fehlversuchen anderer Lernen! Wenn Du das machen würdest, schick mir doch einfach Deine Anschrift per PN.

    Wenn es anständig werden soll, dann mache ich es selbst!
    Was schief gehen kann, geht schief!

  • Hallo Daniel,
    Du fragtest irgendwann mal (kann die Stelle nicht mehr finden), warum der Diesel ohne TeilLastEntlüftung auskommt.
    Ganz einfach, der Diesel hat keine Drosselklappe!


    Was ich mich aber die ganze Zeit schon frage...


    Wenn Du die ganzen ölsüffigen Teile in der Geschirrspülmaschine wäscht, wie bereitest Du dann deren Abwasser auf?
    Ich meine, jeder der nur sein Auto Daheim wäscht und auf/an seinem Waschplatz keinen Ölabscheider nachweisen kann, bekommt so richtig einen auf die Hörner.
    Ich hoffe doch, Deine öltriefenden Abwässer verschwinden nicht nur einfach in der Kanalisation.


    Gruß,
    Thorsten

    Das wovor wir Deutschen am meisten Angst haben, das macht glücklich. Toi-toi-toi.

  • baroni:


    Dann wäre doch auch zu fragen, wie die Hausfrau, die die speiseölverschmierten Teller in den Geschirrspüler packt, das Abwasser aufbereitet. Nämlich garnicht.


    Von unserem Abfallunternehmen werden wir sogar gebeten, z.B. Zewawischundweg, das zum Vorreinigen von Geschirr verwendet wird, einfach über die Schwarze Tonne zu entsorgen. Da kommt das Öl dann direkt auf die Müllhalde.


    Gruß


    Helmut

  • baroni schreibt: "Ganz einfach, der Diesel hat keine Drosselklappe!"


    Siehe hierzu mein-autolexikon.de/elektronik/drosselklappe.html


    "Luftregelventile:
    Werden Drosselklappen bei Dieselmotoren eingesetzt, spricht man im Allgemeinen von Luftregelventilen. Diese gibt es mit oder ohne integrierte Regelelektronik. Wie bereits erwähnt, nehmen die Luftregelventile im Ansaugtrakt von Dieselmotoren elektromotorisch eine Ansaugluftdrosselung vor, um eine exakt geregelte Abgasrückführung zu realisieren sowie die störend wirkende Abschaltschüttelfunktion zu beheben."


    Hat er nun oder hat er nich????


    Gruß


    Helmut

  • Zitat

    Original von neunzwoelfer
    baroni:


    Dann wäre doch auch zu fragen, wie die Hausfrau, die die speiseölverschmierten Teller in den Geschirrspüler packt, das Abwasser aufbereitet. Nämlich garnicht.


    Naja, ob man speiseölverschmierte Teller mit hochgiftigen Ölresten aus einen Fahrzeugmotor vergleichen kann, lassen wir jetzt mal dahin gestellt! :)


    Zitat

    Original von neunzwoelfer
    baroni schreibt:
    "Ganz einfach, der Diesel hat keine Drosselklappe!"
    Hat er nun oder hat er nich????


    Ein 450er cdi hat definitiv keine Drosselklappe!