Beiträge von SportPearl

    Mittwoch hatte ich wieder Besuch von Diljara.
    Leider hat das Einstellen des Kupplungsaktuator nur kurzfristig eine Besserung gebracht. Da ich den Wagen nicht selbst fahre und solche Probleme nicht hatte, muss ich mich auf die Aussage der Besitzerin verlassen.
    Also haben wir einen neuen eingebaut.
    Auch der Tausch der jetzigen Zylinderkopfdeckeldichtung gegen eine selbstgebaute steht schon. Derzeit drückt der Motor etwas Öl aus dem Deckel raus, welches dann den kompletten Block runter läuft. Nicht schön, aber zeitlich derzeit nicht zu ändern. Das die Deckeldichtung undicht ist, ist aber, wie mir Gerhard erklärt hat, auch kein Wunder.
    Ansonsten ist die Besitzerin weiterhin vollkommen zu frieden mit dem Wagen und hat es bisher nicht bereut. Da ist sie von dem smart Ihres Freundes schlimmeres gewöhnt.


    Gruß


    Daniel

    Hab ich hier was verpasst? Hab ich dir die Vorfahrt genommen?
    Dieser ganze Beitrag ist reine Darstellung!
    Der Idee, der Umsetzung, des Projekts, des Fahrzeugs und zuletzt auch von mir.


    Leider wurde mir nur zwischen den Zeilen unterstellt ich würde einen Schrottwagen an den Mann, die Frau, bringen und dann 5 grade sein lassen. Mir wurde infirekt unterstellt ich würde den Ruf von smart und besonders der gebrauchten schädigen. Und genau nur dem habe ich hier eindeutig widersprochen.


    Da die neue Eigentümerin total glücklich mit dem Wagen ist und der Wagen hält, was ich versprochen habe und sie es auch nicht bereut, mehr bezahlt zu haben, als bei anderen, ist für mich die Welt in Ordnung.


    So, nun muss ich mich aber dem arosa wieder widmen, damit er zum Ende des Monats fährt und auch verkauft werden kann.


    Gruß


    Daniel

    Hallo mal wieder,


    heute war Diljara zu Besuch:





    Die neue Besitzerin hatte ja Probleme mit dem Schalten. Also haben wir heute mal nachgeschaut - als Serviceleistung.
    Eine Schraube vom Kupplungsaktuator war lose, so dass er sich verschoben hat. Wir haben ihn wieder auf Spannung gebracht und die Schrauben mit Schraubensicherung eingesetzt. Jetzt ist alles wieder perfekt.


    Bei der Probefahrt hatte wir, mit aktivierter Klimaanlage, gleich ein Flatter, Schnarren, Rascheln. Als ich die Klima deaktivierte war es weg. Somit gleich noch einen losen Riemen gefunden. Auch diesen nachgespannt und mit Schraubensicherung eingesetzt.


    Jetzt ist alles wieder super.


    Der Ölstand ist exakt bei 3/4, also Top.
    Der Luftfilter ist etwas Ölig, kommt vermutlich vom SUV.
    Die Zylinderkopfdichtung ist noch nicht ganz dicht, die wird demnächst auch getauscht werden müssen. Aber da schließe ich mich mit der Besitzerin kurz und dann machen wir das mal an einem gemütlichen Nachmittag. Dabei kann ich die Motorentlüftung prüfen und mal aktuelle Fotos vom Motor machen.
    Das ist doch mal Service, oder?


    Gruß


    Daniel

    Typisch ist eine undichte Zylinderkopfdichtung.


    Ideal wäre eine Motorreinigung und anschließend dauerhaft beobachten, wo der Ölaustritt erfolgt. Für die Feststellung des Lecks reicht ein Küchentuch nicht aus. Das wäre, als ob man am Fußhandtuch vor der Dusche feststellt, dass man blutet. Da weiß man noch lange nicht, wo das Blut herkommt. Es könnte Nasenbluten sein, aber auch eine Stichverletzung im Bauch!


    Also, entweder hast Du Interesse und schaust gründlicher nach, oder bring ihn in die Werkstatt!


    Gruß


    Daniel

    Hallo Ralf,


    ich habe Respekt vor dem Projekt das Du angehst. Es ist schwierig Infos zu finden, besonders, wenn es so detaillierte sind.


    Zuerst einmal, die Wegfahrsperre beim smart ist in die Funkfernbedienung integriert. Es gibt keine Spule und auch keinen Transponder. Entsprechend ist die Umrüstung auf eine Startknopf einfacher.


    Um solch einen Motor außerhalb der Karosserie zu betreiben benötigst Du nahezu alle Komponenten für den Motorlauf und die dazugehörigen Kabelbäume, also Motorsteuergerät, den Sicherungsverteiler, samt SAM oder ZEE, die Relaisbox.
    Eventuell wäre sogar ein frei programmiertes Steuergerät für diese Zwecke ratsam.
    Ja, da der smart ein sequenzielles Getriebe hat, welches ebenfalls über das Motorsteuergerät gesteuert wird, ist es komplizierter. Eigentlich fährst Du den Motor im Leerlauf, wobei das Steuergerät die anliegende Last automatisch, anhand Drehzahl, Beschleunigungsanforderung und Abgaswert, erkennen sollte. Möglicherweise kann man das Getriebe übernehmen und auf Singel-Output umrüsten.


    Ich werde dieses Projekt auf jeden Fall beobachten, wobei ich persönlich eher zu einem neueren Benziner mit Turbo tendieren würde, der eventuell auf LPG umgerüstet ist!


    Gruß


    Daniel

    Mal eine Rückmeldung von der neuen Besitzerin.


    Der Motor läuft.


    Leider hat der Wagen plötzlich gezickt und drei Balken gezeigt. Nach dem dritten Startversuch ist er wieder angesprungen und normal gefahren. Da der Fehler im Rückwärtsgang nochmals auftrat und die MKL kam, habe ich empfohlen ins SC zu fahren, um den Fehlerspeicher auszulesen. Da die Kupplung neu ist und der Kabelbaum penibel geprüft ist, kann es theoretisch nur der Kupplungsaktuator sein. Ist schließlich noch der von 2002. Mal schauen was das SC findet.


    Gruß


    Daniel

    Leider fehlt beim Schritt zum Elektroauto der Zwischenschritt.


    Warum werden denn die Autogasanlagen in Deutschland nicht gefördert, obwohl die Ökobilanz und das Portemonaie geschont werden und die Abgas- und Feinstaubwerte gegenüber den Benzinern und Diesel wesentlich besser ausfallen?
    Diese Energieform würde eine echte Konkurrenz zum Benzin und Diesel sein, zumal es sogar schon Direkteinspritzsysteme gibt!
    Ich verstehe seit 6 Jahren, seit dem ich meinen Arosa auf LPG umgebaut habe, nicht, warum diese Form nicht viel häufiger umgesetzt wird. Warum gibt es keine Fahrzeugspezifischen Tanks, die auch in den smart 453 oder Twingo III passen würden. Warum gibt es keinen Autohersteller der seine Flotte konsequent auf diesen Kraftstoff umbaut? Es ist ein Neben- oder Abfallprodukt. Viele Raffinerien verbrennen das Zeug einfach so.


    Es ist doch gerade Sinn und Zweck der von der Wirtschaft diktierten Politik, den Verbraucher an Benzin und Diesel zu binden. Solange wir abhängig davon sind, sind wir treue Anhänger der liefernden Staaten. Das wir genau damit auch Kriege und Unruhen fördern ignorieren wir einfach. Genau aus diesem Grund wird auch immer die geringe Reichweite der e-Mobile und die lange Betankungszeit angeführt. Was schreckt einen Autofahrer mehr ab, als wenn er nach 300 Kilometern plötzlich 8 Standen warten muss, um weiter zu fahren?
    Soll ich euch mal was verraten, meine letzte lange Strecke von knapp 300 Kilometern war vor ca. 2 Jahren. Also wie oft kommt so etwas vor? Bei einem Städter doch nur, wenn er tatsächlich mit dem Auto in Urlaub fährt.


    Aber e-Mobile ist wirklich eine Glaubensfrage. Zumindest haben sie letzten eine Möglichkeit gefunden, Energiezellen schneller zu laden, so dass Handys in 10 Minuten vollständig geladen werden könnten. Wenn das in Autos eingebaut wird, dann wäre e-Mobilität eine echte Alternative. Derzeit ist sie aber nicht mal annähernd eine Konkurrenz!


    Gruß


    Daniel

    Ich möchte mich erwehren, dass der Ton zuletzt hart war und das Ende abruppt. Ich bin immer noch total entspannt. Wenn ich anders rüber kam, tut es mir leid. Ich wollte niemanden reizen oder verärgern.


    Wie ich bereits schrieb, habe ich mein Projekt abgeschlossen.
    Für mich läuft die Entlüftung, so wie ich sie gebaut habe, lediglich über die VLE vollkommen ausreichend und super. Es kommen von anderen keine Erklärungen, warum die Entlüftung nicht so passen sollte, weil es keine Gründe dafür gibt. Erklärungsansätze widersprechen sich meist selbst, weil die TLE höchstens zur Belüftung dienen kann, wenn sie nicht gerade verstopft ist durch den Schnodder, oder das Ventil defekt ist und das Kurbelgehäuse aufgeblasen wird.


    Einen Ölabscheider einzubauen wäre mir jedoch zu aufwendig für die kleine Kiste, schon wegen der Platzverhältnisse und die komplizierte Schlauchführung, so dass das Öl auch wieder in die Wanne zurückläuft. Entsprechend denke ich, dass auch der Anschluss am TIK vollkommen ausreichend ist. Es ist natürlich nicht schön, dass dort minimal Öl landet, aber die Menge im Ansaugrohr ist nur gering... Der von mir subjektiv wahrgenommene Schnodder ist eher auf den Winterbetrieb zurückzuführen (siehe Foto weiter vorne).


    Da jedoch privat einige Veränderungen anstehen (nein, keine Scheidung, meine Frau wird weiterhin die Welt vor mir beschützen), wie ein Umzug, ein Hausbau, ein neues Auto, konnte ich nicht nur das Geld gut brauchen, sondern vor allem die Zeit. Auch meinen Arosa werde ich verkaufen. Irgendwann möchte man auch mal was neues! Eventuell auch Midlife-Crisis.


    Ich habe viel Zeit in dieses Projekt gesteckt und auch viel Geld. Für mich war es auch ein Hobby, also alles vollkommen OK. Doch soll ich jetzt weiterhin Seite für Seite berichten, dass es dem Motor gut geht und er weiterhin läuft?
    Das wird er. Er ist top fit und die Entlüftung funktioniert. Wie kann man das besser feststellen, als das man ihn weggibt und schaut, ob sich der Käufer in ein paar Wochen oder Monaten meldet, egal ob positiv oder negativ?


    Gruß


    Daniel


    P.S. streiten euch nicht, wer das zuerst selbst ausprobiert und das Langzeitprojekt übernimmt. Der geeignetste wäre eh Gerhard mit seinem Fuhrpark. Vermutlich wäre er auch der kritischste Tester.

    Nicht falsch verstehen, mit "löschen" meinte ich nicht den Beitrag an sich, sondern eher die Bindung dazu.


    Mit der Bemerkung wollte ich Gerhard nur nochmal aus der Reserve locken, vermutlich kann er den obigen Aussagen von mir nicht widersprechen, räumt es aber auch nicht ein, was ich schade finde.


    So, und nun konzentriere ich mich mal auf mein restlichen Leben.

    der-smarte-service :
    Ich weiß, Antworten sind manchmal komplex, erst recht, wenn die Antwort ist, dass Du das Projekt fortsetzen sollst.


    Ich werde diesen Thread mit über 120 t Klicks eh spätestens zum Monatsende Löschen, also versprich mir, dass Du wenigstens so offen bist und diesen Lösungsansatz ausprobierst, denn ehrlich, dass hast Du bisher nicht bedacht und bist eigentlich eifersüchtig auf diese Idee!!!


    Beim smart-forum bin ich eh schon raus und habe mich selbst gechasst und um Löschung meines Nick gebeten. Hier wird es Ähnlich enden. Auch wenn ich bei der Vialle 7.0 und bei der Elektrik und dem Umbau des Corsa B auf 1.6 oder 1.4 eine Ansprechperson war, ist nun meine Zeit vorbei. Meine Digitale Identität wird sterben und ich mache Platz für Dich und neue Geister im Bereich das Ur-smart.


    Gruß


    Daniel

    Ich weiß nicht was ich Dir glauben soll.
    Ihr wollt mir doch auch nicht glauben.
    Entsprechend verlange ich Beweise, die aber nie gebracht werden.


    Ich höre gerne auf Deinen Rat, wenn er nachvollziehbar ist.
    Ich profitiere auch von Deiner Erfahrung, die bestreite ich nicht.


    Aber:


    Du gibst mir doch wohl recht, dass die Größe des Anschlusses der TLE am Ansaugkrümmer maximal 2 mm im Durchmesser ist.


    Du gibst mir doch wohl recht, dass entsprechend der Durchsatz auch nur minimal sein kann, selbst wenn dort über 500 mbar Unterdruck herrschen.


    (Wenn die Öffnung größer wäre, würde der Motor auch "Falschluft" ziehen und der Leerlauf würde nicht mehr stimmen.)


    Du gibst mir doch wohl recht, dass selbst im Leerlauf oder im Schiebebetrieb ein gewisser Luftdurchsatz durch die Drosselklappe erforderlich ist, um den Motorlauf beizubehalten.


    Du gibst mir doch wohl recht, dass selbst im Schiebebetrieb und im Leerlauf ein Sog im Ansaugrohr entsteht, wenn auch geringer als bei Volllast, also die Luft dort nicht stehen bleibt.


    Du gibst mir doch wohl recht, dass die VLE immer offen ist.


    Du gibst mir doch wohl recht, dass die TLE und die VLE im Teillastbetrieb immer zusammen geöffnet sind.


    Du gibst mir doch wohl recht, dass die Entstehung von BlowBy im Leerlauf oder im Schiebebetrieb geringer ist als unter Volllast.


    Du gibst mir doch wohl recht, dass bei Volllast das Teillastventil geschlossen ist.


    Du gibst mir doch wohl recht, dass die Volllastentlüftung ausreicht, um das BlowBy im Volllastbetrieb abzuführen.


    Du gibst mir doch wohl recht, dass die Volllastentlüftung von der Öffnung her ausreichen würde um das BlowBy im Teillastbetrieb abzuführen.


    Das einzige, wo wir uns, nach diesen Einzelstücken, nicht einig sind, ist, dass ich der Meinung bin, dass auch der Sog im Ansaugkrümmer ausreichend ist um das BlowBy im Teillastbetrieb über die VLE abzuführen, denn die Luft steht dort nicht.
    Jedoch kann ich das eine nicht beweisen und Du das andere aber auch nicht!
    Ich kann es nur vermuten, da der so umgebaute Motor läuft.
    Du kannst es nur vermuten, da alle nicht umgebauten Motoren laufen.
    Ich würde sagen, dass ist ein Remis!
    Da ich mich aus der smart-Szene zurückziehe, verbleibt eigentlich nur einer, der das bis zu Ende testen kann - Du.


    Ich gebe Dir natürlich recht, dass der Diesel sich in den unteren Drehzahlen wohler fühlt. Ich bestreite auch nicht, dass die Drehzahl der Wasserpumpe, bei einem Benziner in Verbindung mit dem Antriebsrades eines Diesels höher ist. Ich bestreite nur, dass Du überhaupt weißt, für welche Drehzahlen die Wasserpumpe konzipiert wurde. Das ist einfach in den Raum gestellt. Ihr verlangt von mir immer Belege aber bringt selber keine.
    Das sind aber Kleinigkeiten.
    Primär ging es darum das Thermostatgehäuse mit dem "Restriktor" zu verwenden. Da ich das Dieselantriebsrad verwendet habe ist auch folglich mein Durchsatz höher, somit ist an dieser Aussage nix falsch. Durch den höheren Durchsatz wird natürlich Wärme im Sommer schneller abgeführt, aber auch im Winter der Innenraum schneller aufgeheizt.
    Da dieses Thermostatgehäuse sogar eine Weiterentwicklung von smart selbst ist, sehe ich keine Probleme desen Verwendung zu empfehlen.
    Das Wasserpumpenrad fällt natürlich wieder in den Bereich des "Tuning".


    So, von mir ist das jetzt wirklich der letzte Beitrag, denn ich habe derzeit andere Probleme und Baustellen, als den smart. Der ist jetzt weg.


    Falls ich mal wieder was von dem kleinen Motor höre, berichte ich gerne wieder.


    Gruß


    Daniel

    Hallo Gerhard,


    ich würde mal vorschlagen, dass wir die alten Geschichten ruhen lassen.


    Wie Du sicher weißt sind es meist die feinen Formulierungen, die einen Satz werthaltig machen.


    So habe ich gesagt, dass der Motor davon sterben könnte Es ist ein Hinweis darauf, dass jede Veränderung Risiken birgt, mit denen man rechnen sollte, es ist somit nicht verallgemeinert, sondern ein Hinweis auf die eigene Verantwortung.


    Bei der TLE waren wir beide schon immer anderer Meinung. Die Sinnhaftigkeit erschließt sich mir aber nicht. Der Querschnitt der TLE von Stecknadelkopfgröße (siehe Fotos im Thread) im Anschluss am Einlasskrümmer, in Verbindung mit dem Bedarf bei verminderter Verbrenung und damit des verminderten Anfall an Blowby widerspricht diesem System. Das TLE ist nach diesen Gesamtumständen höchstens dazu geeignet eine geringe Querlüftung durch den Zylinderkopf und das Kurbelgehäuse zu erreichen. Bei vermindertem oder fehlendem BlowBy ist jedoch die
    frage, was da quergelüftet wird.
    Und natürlich hört sich das Logisch an, denn es ist logisch.


    Ich danke Dir, dass Du mir bei der VLE zustimmst, dass der originale Anschluss ausreichend ist. Da ich diesen nur knapp einen Monat im Winterbetrieb original angeschlossen hatte, weiß ich natürlich derzeit nicht, wieviel Öl im Ansaugkrümmer ausfällt.


    Beim Kühlsystem muss ich Dir etwas widersprechen. Ich hatte zuerst ein Thermostat ohne diese Verengung im Bypass. Dadurch wird der Innenraum im Winter nicht richtig Warm. Spekulativ, weil die Wassermenge zum Großteil gleich im Motor zirkuliert und weil das Entlüftungsventil im Thermostat, durch den fehlenden Strömungsdruck, nicht richtig geschlossen wird und deshalb ein teil auch durch den großen Kühlkreislauf fließt. Durch diese Verengung im Beipass, die ja von smart entwickelt wurde, wird die Wassermenge, die durch den Innenraumheizer fließt erhöht und zeitgleich der Strömungsdruck auf das kleine Ventil im Thermostat erhöht und es schließt den großen Kühlkreislauf.


    Das Antriebsrad der Wasserpumpe des Diesels stammt von smart. die Wasserpumpen vom Diesel und vom Benziner unterscheiden sich nicht. Somit wird die Wasserpumpe nicht außerhalb ihrer Spezifikation betrieben und auch nicht mit Drehzahlen belastet, für die sie nicht gebaut wurde.


    Ich habe somit nicht außerhalb der Spezifikationen in das Kühlsystem eingriffen. Ich habe nur die von smart zur Verfügung gestellten Komponenten genutzt, um es etwas effizienter zu machen.


    Das Einkleben des Zylinderkopfdeckels mit Hilfe einer Zubehördichtung habe ich bereits probiert. Ist leider gescheitert. Selbst mit dem originalen Drehmoment verschiebt sich die Dichtung.
    Eine Dichtung allerdings, die Innen wie Außen, ca 1 cm überlappt, kann nciht verschieben. Die braucht auch keine Führung, man erkennt von außen, ob sie sitzt.
    Somit ist mein Ansatz nicht verkehrt, aber halt nicht vollendet.


    Mich irritiert Dein Schlussatz etwas. Woher kannst Du wissen, dass mein Ansatz nicht funktioniert? Hast Du auch einen 600er auf "ohne TLE" umgebaut?


    Alle belächeln immer meine Ausführungen und widerlegen alles mit den Aussagen, dass geht nicht, weil gibts nicht, weil kann nicht und andere haben darüber nachgedacht.
    Innovativ querdenken war der Hauptgrund für dieses Projekt.
    Die TLE ist eine Schwachstelle und eine Baustelle, die man sich sparen kann. An diesem Schluss halte ich weiterhin fest. Ich weigere mich, das TLV alle 2 Betankungen zu kontrollieren und es ggf. auch noch zu erneuern, wenn ich es doch garn nicht brauche.
    Ohne die TLE hat der Motor 14.000 km ohne Probleme überstanden - OK, eigentlich 2 X 7.000 km. Aber es zeigt, dass es auch ohne geht.
    Er sabbert weder übermäßig aus der VLE, noch platzt er. Der Ölmessstab ist immer noch da wo er hingehört und noch nicht durch die Motorklappe geschossen. Auch schwitzen tut der Motor nicht aus den Dichtungen oder sonst wo. Auch die Dichtringe sind alle noch dicht.


    Ob das einer nachmacht, ist natürlich jedem selbst überlassen. Ich bin erstaunt, dass Du es noch nicht gewagt hast, nur um mich mal zu widerlegen.


    smart4fun :
    Nette Äußerung, kann ich aber nicht annehmen, denn die Teile in diesem Thread die vielen zeigen wie man was macht, inklusive Angabe der benötigten Teile (Fensterdichtungen hinten, Sitzheizung, Kühlung, AHK), sind einfach zu umfangreich um nur das kleine "Nett" zu erreichen.
    Nebenfrage, bei 175tkm, wie oft kontrollierst Du dein TLV, wie oft tauschst Du es aus? Ich brauche das nicht!

    Ich danke für die Worte.


    Seinen Konsens sollte eigentlich jeder selbst ziehen.


    Überwiegend ist es eine Sammlung von Anleitungen: wie man eine Sitzheizung einbaut, wie man das TLV weg macht, eine Hängerkupplung anbaut oder die Fenster hinten abdichtet.


    Ein Ergebnis:


    Tuning? ... bedeutet auch, dass der Motor davon sterben kann. Vor allem hat das das ganze Projekt nach hinten geworfen. Ich hätte vorerst drauf verzichten sollen.


    Schubumluftventil? ... macht bedingt Sinn beim smart, hat ein dezentes aber gutes Geräusch, der Turbo spricht subjektiv schneller an, sollte jedoch nicht in die Umwelt abblasen, sondern in den Luftfilterkasten. Dazu kann man den Haltestutzen vom Luftfilter öffnen und einen kleinen Stutzen anbringen. Ganz wichtig, die Öffnung auf maximal 12 mm verkleinern.


    TLE? ... braucht man nicht, der Motor läuft auch ohne sehr gut, solange die VLE erweitert wird.


    VLE? ... am Luffi-Kasten anschließen nur mit Ölabscheider - Original reicht.


    Kühlsystem? ... viele Schwachstellen. Thermostat sollte die Reduzierung im Bypass haben, der Kühlmittelausgleichsbehälter sollte dicht sein, sonst bildet sich eine Blase im Motorblock beim Temperatursensor und das Wasser zirkuliert nicht mehr, das Wasserpumpenrad vom Diesel ist besser, weil höherer Durchsatz.


    Zylinderkopfdeckeldichtung? ... die Ersatzteile (Renzi, Elring) sind für den Popo, weil sie alle zu flach sind. Leider ist mein letztes Projekt, eine aus 6mm Silikonplatte zu fertigen, gestorben.


    Ein smart macht Spaß, wenn er läuft. Wenn er nicht läuft, kann er viel Ärger und Arbeit machen. Alleine wie oft ich mit der Kupplung am Fluchen war.


    Wie ich schon sagte, ich werde ihn vermissen, es ist schließlich ein Teil von mir, aber es wurde Zeit sich zu trennen. Er wird die nächsten Jahre laufen, denn es ist alles frisch, Klima, Motor, Kühlsystem, Innenraum, Bremse.


    Wer die Entlüftung nachmachen möchte, dem würde ich den Umbau in vereinfachter Form empfehlen:
    Neuer Zylinderkopfdeckel mit aufgebohrter VLE, 10 mm. Schlauch der TLE abquetschen. Der Rest der Anschlüsse bleibt gleich. Perfekt wäre natürlich den Anschluss der TLE an der Wasserpumpe mit einer Madenschraube zu schließen und am Ansaugkrümmer die Öffnung zuzuschweißen oder zuzukleben.


    Alle Nachbauten erfolgen jedoch auf eigenes Risiko.


    Gruß


    Daniel


    P.S. Mit allen Maßnahme die ich gemacht habe, also alle Reparaturen, den Motor, Turbolader, Tuning, Türpanel beifahrerseite, 2 Mal neue Heckblende Mitte unten, Sitzheizung, 2 Mal CD-Wechsler, Werks-Radio, Tagfahrlichtmodul, 3 Mal Ölwechsel, Getriebeöl, 2 Kupplungen, AHK usw., habe ich ca. 4.200 Euro in den Wagen gesteckt. Alleine 850 für Tuning, was nicht erforderlich wäre, 400 für die AHK, 250 für die 2. Kupplung und die Ersatzteile die ich jetzt noch verkaufe, wie Anlasser, Kupplungsaktuator, Bremsscheiben und Beläge, Bremsankerplatten hinten, Radlager hinten.
    Aber das Schrauben ist auch mein Hobby!