smart schaltet bei Steigung schlecht

  • Hallo,


    habe einen smart fortwo (Baujahr: 2002).


    Fahre immer mit Automatik. Bei mir ist zudem ein Drehzahlmesser integriert, auf den ich oft achte, um beispielsweise bei/über 3000 Umdrehungen kurz vom Gas zu gehen, bzw. weniger Gas zu geben, damit sich der smart nicht unnötig bis zu 4000 Umdrehungen überdreht.


    Nach einer Ampel geht es bei einer Strecke eine fast konstant leichte Steigung nach oben, welche eine Schnellstraße ist (die Geschwindigkeitsbegrenzung bis 70km/h fällt weg). Hier achte ich auch gerne auf den Drehzahlmesser, kann aber eigentlich ohne zu überdrehen die Steigung nur mit 60km/h fahren, bis die Strecke wieder ebener wird und dann schaltet der smart erst. Komme mir dann oft so langsam vor, bis ich diesen Punkt erreicht habe.. vor allem wenn noch andere Fahrer hinter mir sind.


    Wie ist es bei euch? Wie viele Umdrehungen pro Minute sind (für eine Steigung) in Ordnung?


    Liebe Grüße
    Z0CKERBRAUT

  • Zitat

    Original von Z0CKERBRAUT
    ... nicht unnötig bis zu 4000 Umdrehungen überdreht.


    Vom Überdrehen bist Du bei 4000/min noch weit entfernt. Und bevor Du wirklich den Motor überdrehst und Gefahr läufst, ihn dadurch zu beschädigen, setzt der Drehzahlbegrenzer ein und regelt ab.


    Grüße


    Peter

  • Um das was Peter geschrieben hat noch zu ergänzen.


    Es ist für einen Motor nicht gut, in niedrigen Drehzahlen eine hohe Last zu fahren, da er dann das Gemisch unnötig anfetten muss. In der Regel wird dazu auch die Lambdaregelung außer Kraft gesetzt. Damit verbrennt er mehr Kraftstoff und die Bauteile im Inneren des Motors Kolben, Pleuel, Welle, Lager, werden höher belastet. Holt er aber die Kraft aus einer höheren Drehzahl, benötigt er weniger Kraftstoff und kann diese auch noch besser umsetzen, ohne dabei die Motorinnenteile unnötig zu belasten. Gleichzeitig hält er dabei die Abgaswerte besser ein.


    Versuch doch einfach mal eine Beschleunigung ohne künstlich die Drehzahl niedrig zu halten.


    Generell solltest Du mal solch einen Versuch machen. Vergleich mal Deinen jetzigen Spritverbrauch mit einem, wo Du das Schalten komplett dem Wagen überlässt, wo er entscheidet, wann und wie er schaltet und Du einfach nur fährst. Da wirst Du nicht schlecht staunen.


    Gruß


    Daniel

    Wenn es anständig werden soll, dann mache ich es selbst!
    Was schief gehen kann, geht schief!


  • Hallo Daniel,


    Du weißt, dass deine These so ziemlch allem widerspricht, was (mehr oder weniger) schlaue Menschen zum Spritverbrauch propagieren? Mit Ausnahme der Volllastanreicherung natürlich.
    Gute Füllung (der Zylinder), aber kein Vollgas, und damit hohe effektive Verdichtung bei niedriger Drehzahl bringen allgemein den besten Wirkungsgrad - auch wegen geringerer Reibungsverluste. Wenn man das nicht unter 2000/min macht, macht das dem Motor nichts aus. Die Volllastanreicherung belastet m.W. den Motor auch nicht extra (die Umwelt schon), da sie auch zur inneren Kühlung dient.


    Was die grundsätzliche Verträglichkeit höherer Drehzahlen für den Motor angeht, bin ich abslut deiner Ansicht. Das macht nichts, am Berg oder beim Überholen mal deutlich höher zu drehen - vorausgesetzt natürlich, der Motor ist wirklich warm.

  • Zitat

    Original von Joey
    Das macht nichts, am Berg oder beim Überholen mal deutlich höher zu drehen - vorausgesetzt natürlich, der Motor ist wirklich warm.


    Das macht schon deswegen nichts, weil die smart-Motörchen praktisch über kein nennenswertes Drehmoment verfügen, schon gar nicht bei niedrigen Drehzahlen, wenn der Turbolader noch nichts bringt. Um die Fuhre in Gang zu halten, sind an Steigungen entsprechende Drehzahlen unumgänglich.


    Selbst ein leistungsoptimierter und von vornherein schon etwas stärkerer und leichterer crossblade muß an Steigungen heruntergeschaltet werden.


    Grüße


    Peter

  • Zitat

    Original von Joey
    Mit Ausnahme der Volllastanreicherung natürlich.


    Das könnte wohl damit gemeint sein:


    Zitat

    Original von SportPearl
    Es ist für einen Motor nicht gut, in niedrigen Drehzahlen eine hohe Last zu fahren, da er dann das Gemisch unnötig anfetten muss.


    Zitat

    Original von hugo
    weil die smart-Motörchen praktisch über kein nennenswertes Drehmoment verfügen, schon gar nicht bei niedrigen Drehzahlen


    Reichert er das Gemisch auch noch recht lange an. Solange, bis genug Drehmoment anliegt um die Masse, unter Berücksichtigung des Gangübersetzungsverhältnisses, den Berg hoch zu bekommen. Im schlechtesten Fall beschleunigt der smart (wegen dem fehlenden Drehmoment) sogar negativ und wird immer langsamer, bis der Fahrer freiwillig einen Gang runterschaltet.


    Ich gebe Dir recht, wenn keine Last abgefordert wird, ist ein hoher Gang ausreichend um die Geschwindigkeit zu halten. Bei 50 bis 60 schalte ich auch immer manuell in den 6ten Gang. Aber nicht am Berg!


    Ich widerspreche somit nicht allem was schlaue Menschen Propagieren.


    Und das der Autofahrer im allgemeine nicht das macht, was propagiert wird, müsste wohl jeder an der Ampel feststellen können. Es heißt nämlich zügig anfahren, früh schalten und hoch rollen lassen. Die meisten kommen an der Ampel gar nicht aus dem Tee, schalten bei 50 in den 3. und wundern sich über die Rechnung beim Tanken.

    Wenn es anständig werden soll, dann mache ich es selbst!
    Was schief gehen kann, geht schief!

  • Lieben Dank für eure Antworten! Habe erst jetzt wieder im Forum reingeschaut.


    Mir war nämlich auch schon aufgefallen, dass der smart an der besagten Steigung bis kurz vor 4000 Umdrehungen/h noch nicht geschalten hat und deswegen wollte ich mich hier erstmal erkundigen.
    Heute gebe ich dann einfach mal mehr Gas und schaue, ob/wann er schaltet.


    Vielen Dank nochmal und guten Rutsch euch allen! :-)

  • Zitat

    Original von Z0CKERBRAUT
    Komme mir dann oft so langsam vor, bis ich diesen Punkt erreicht habe.. vor allem wenn noch andere Fahrer hinter mir sind.


    Also ich fahre ja nun diverse Fahrzeuge unterschiedlichster Marken... Und eher defensiv. Möchte jemand schneller fahren steht es ihm ja frei zu überholen. Punkt. Natürlich ohne behindernd zu wirken. Der Smart animiert sowieso Fahrer von stark motorisierten Premiumfahrzeugen dazu mir (als Smartfahrer) zu zeigen wo Bartels den Most holt... ;)
    Zum Thema selbst... Ich fahre meinen Smart ja hier im Schwarzwald, also viele Berge und Täler. Und ich greife da gerne auf die manuelle Gangwahl zurück, vor allem bergauf. Einfach um den Wagen (bzw die Halbautomatik) stabil unter Zug zu halten.

  • Zitat

    Original von 535Frank
    Und ich greife da gerne auf die manuelle Gangwahl zurück, vor allem bergauf. Einfach um den Wagen (bzw die Halbautomatik) stabil unter Zug zu halten.


    Stimmt, manuell wäre wohl besser. Habe bei meinem auch die Schaltung via Lenkrad.. das hatte ich auch mal dort am Berg/Steigung versucht und obwohl ich dort die Schaltung nur kurz betätigte bzw. antippte, war ich beispielsweise vom 2. oder 3. Gang direkt im 5. Gang - ist mir schon zwei Mal passiert. Seitdem setze ich lieber auf Automatik :-/

  • Moin,


    das passiert in aller Regel dann, wenn man zu lang am Paddle zieht, dann ist es mir auch schon öfter passiert, dass er direkt zwei Gänge hoch schaltet.
    Also wirklich nur kurz ziehen, dann sollte das nicht passieren.


    Gruß
    zaba

    "Wer mit Joey Kelly trainiert, freut sich auf's Sterben!" Reiner Calmund


    Hol Di fuchtig! :D


  • Zitat

    Original von zabaione
    Moin,


    das passiert in aller Regel dann, wenn man zu lang am Paddle zieht, dann ist es mir auch schon öfter passiert, dass er direkt zwei Gänge hoch schaltet.
    Also wirklich nur kurz ziehen, dann sollte das nicht passieren.


    Gruß
    zaba


    Oh, dann bin ich beruhigt - lieben Dank! :)