Beiträge von wue_martin

    ja....
    so unterschiedlich ist das empfinden.....


    ich selber bin jetzt über drei jahre diese möglicherweise etwas untertourige version gefahren und hatte mich voll daran gewöhnt....


    und jetzt.... voll blöd !!!!


    vom 1. bis 4. gang lass ich mir das neue schaltverhalten der automatic ja noch gefallen....
    der kleine ist jetzt deutlich geschmeidiger und zügiger......


    danach find ichs einfach nur ätzend......
    wenn der motor ohne belastung bei 3000 umin und höher orgelt und der kleine nicht schaltet....


    naja....
    warten wirs mal ab....
    vielleicht kann mans ja doch irgendwie wieder zurück-daten.....



    gruss
    martin

    hallo zusammen.....


    fahre einen cdi aus 04 mit jetzt 125.000 km....


    hatte letztens nach einer plötzlichen scharfen bremsung probleme mit der schaltung....
    hatte unmittelbar nach der bremsung drei waagerechte balken in der anzeige und der kleine lief nur noch im automatic-modus......


    ums kurz zu machen......


    nach wirklich intensiver fehlersuche wurde ein kabelbruch im hauptkabelstrang, zwischen schaltkonsole und steuergerät, festgestellt....
    die sache ließ sich mit einem parallel verlegten kabel noch relativ preiswert reparieren.....


    jetzt komm ich zum problem.....


    im rahmen der fehlersuche wurde mir ein softwareupdate aufs steuergerät gespielt....
    nach diesem update haben sich die schaltzeitpunkte im automatic-modus drehzahlmäßig deutlich nach oben verlagert.....


    während der kleine vorher problemlos bei allerspätestens 2500 umin in den nächsthöheren gang geschaltet hat, dreht er nun teilweise bis 3000 umin, manchmal sogar leicht höher....
    bei normaler fahrweise auf der landstraße, also knapp unter 100 kmh, erreiche ich nicht mal den 6. gang !! ständig ist manuelles hochschalten angesagt.
    die automatic ist faktisch kaum noch nutzbar...


    bei mercedes ist man angeblich nicht in der lage, die "alte" software-version wieder aufzuspielen....
    da steht angeblich immer nur die letzte version zur verfügung......


    weiß da jemand abhilfe ???


    können die freien smart-werkstätten die alten versionen wieder aufspielen.... ???



    bin total traurig, weil ich den automatic-modus sowas von gut fand und ich ihn jetzt echt nicht mehr nutzen kann....
    vom gefühl her habe ich jetzt ein völlig anderes auto.... voll blöd so !!!



    aber vielleicht weiß ja jemand einen tipp....



    danke vorab...




    martin

    heyyyyy.......


    nicht böse sein wegen der teuren original-ersatzteile.....



    ihr müsst immer dran denken, dass ihr damit unter anderem auch den kostspieligen formel 1 zirkus von mercedes unterstützt......


    die entwicklungen dort kommen ja letztendlich auch dem kleinen smart wieder zu gute....
    immerhin halten die formel eins - motoren jetzt ja auch schon "zwei" rennen....


    ist also nur noch ne frage der zeit, bis die smart-motoren auch mal eine strecke von zwei rennen reparaturfrei überstehen....



    --klick--
    spassmodus aus




    gruss
    martin

    hi peter... alias hugo....


    hab alleine geschraubt..... bzw mit drei-jährigem enkel ;o)
    schwarze finger bis zu den ellenbogen...


    sorry.... nein... keine bilder gemacht.....
    hab bei der reparatur auch noch nicht an einen bericht darüber gedacht....


    ich hab den bericht zuerst in einem anderen forum geschrieben, nachdem da jemand gleiche probleme hatte....



    nachdem ich jetzt hier von gleichen problemen gelesen habe, habe ich den hier auch noch mal reingestellt....



    aber hast recht.... bilder wären echt gut gewesen....
    könnt mich jetzt selber in den a.... beissen...



    was ich hier noch habe ist die explosionszeichnung der pumpe...
    die habe ich mit dem reparatursatz zugeschickt bekommen...
    werde mal versuchen ein bild davon anzuhängen...
    das ist ja vielleicht auch schon mal interessant..



    gruss
    martin

    @ baroni.....


    ja....


    brauchst auf jeden fall so einen satz torx-inbus......
    diese kleinen "stecklinge", die man mit so adapternüssen und knarre benutzt...



    torx-nüsse hatte ich auch nicht.....
    wenn man vorsichtig zu werke geht, passen die normalen nüsse vom knarrenkasten...



    ansonsten ist kein spezialwerkzeug erforderlich.....




    weiss gar nicht mehr, ob ichs oben geschrieben habe....


    wenn man den ganzen kram draussen hat, kann man gleich das abgasregelventil säubern.... das ja immer so schön verkokt....


    wirft am besten in einem topf mit benzin und lässt es die dauer der reparatur über einweichen......
    hinterher mit dünnem schraubenzieher und zahnbürste säubern.....
    für die endreinigung kann man dieses spray zum entfetten von bremsscheiben nehmen.....
    geht aber auch nur mit benzin.....


    soweit gewollt könnte man beim zusammenbau die berühmte dichtscheibe verbauen.... dann wäre auf ewig schluss mit zugesetztem abgasregelventil....
    bei der asu wird das NICHT bemerkt.....



    die erfahrung hat auch gezeigt, dass man sich am besten sofort zwei neue schlauchschellen besorgt.....
    und zwar die schlauchschellen, mit denen die beiden schläuche am turbolader festgemacht werden.....
    diese schellen müssen echt fest angezogen werden....
    die alten schellen drehen da fix mal im gewinde über.....
    ich hab mir dafür schellen aus dem lkw-ersatzteilbedarf gekauft....
    richtig gute aus stahl......
    die kann man ordentlich anziehen und dann ist auch an diesen schläuchen mit dem getropfe und raussuppen schluss.....




    gruss
    martin

    bin auch kein kfz-mechaniker....
    hab auch NUR einen büro-job.....


    hab mich aber über die jahre und die verschiedensten fahrzeuge immer weiter "vorgewagt".....


    vor dem kleinen smart-triebwerk, das da hinten so reingeprummelt ist, hatte ich auch erst respekt.....


    aber es gibt hier im netz so viele gute anleitungen für selbstschrauber....
    man sollte zwar schon etwas technikverständnis und vernünftiges werkzeug haben.......
    dann ists manchmal nur ein angehen.....



    mit dem bericht wollte ich niemanden ermutigen, ohne die geringste kenne den kleinen zu zerpflücken...
    wer aber schon mal an dem kleinen geschraubt hat..... und sichs zutraut.....
    warum nicht....
    man kann ne menge geld sparen.....



    gruss
    martin

    hallo zusammen......


    beim tausch meines ladeluftkühlers (war an der üblichen stelle durchgeschubbert) hatte ich an meinem "cdi-triebwerk" eine zweite öl- oder besser dieseltropfstelle festgestellt.
    der untere "knubbel" der hochdruckpumpe war undicht.
    insbesondere nach kurzen fahrten hat mein "kleiner" seine parkplätze verstärkt mit kleinen dieselpfützen "markiert" und wollte damit wohl "revier" abstecken... hehehe..


    reparatur beim smartservice von db, einbau neuer hochdruckpumpe, sollte rund 1000 eu kosten.
    reparatur beim smarten service, einbau einer tausch-pumpe, hätte immerhin nur noch rund 450 eu gekostet.
    eigenreparatur mit einbau ein tausch-pumpe von fismatec schon nur noch 380 eu für die pumpe.
    eigenreparatur mit einbau der alten, von einem bosch-dienst neu abgedichteten pumpe nur noch rund 200 eu.


    vom smartschrauber meines vertrauens, pssst..... er arbeitet beim smartservice von db, habe ich dann den tip mit dem reparatursatz von "dieselpitter" erhalten.
    o-ton: "bei uns kannst so eines reparatur nicht machen lassen. zu teuer. und eh du woanders viel geld ausgibst..... versuchs halt mal mit dem dichtsatz..."


    gesagt getan..... und dichtsatz bestellt....
    für knapp 28 eu bekommt man ein kleines tütchen mit mehr oder weniger kleinen bis winzigsten dichtringen und eine explosionszeichnung der pumpe.


    ich habs gewagt......


    stoßstange ab...crashbox ab.... ventilator vom ladeluftkühler raus.... abgasregelventil samt schläuchen raus..... halter vom abgasregelventil raus....
    die drei dieselleitungen zu pumpe ab.... stecker der pumpe (am unteren knubbel) ab...
    dann die drei schrauben der hochdruckpumpe raus.... und leicht hin und her schraubend kann man dem kleinen cdi-triebwerk das "herz" entnehmen.....
    vorsicht !!! die pumpe wird von der nockenwelle her angetrieben.... über so ein kleines "mitnehmermetallklötzchen"..... nicht dass das bei der demontage unbemerkt irgendwie wegfällt....
    praktischerweise liegen dem dichtsatz ein paar stopfen bei, mit dem man die schrauböffnungen der pumpe für die dauer der reparatur verschließen und so gegen eindringen von schmutz schützen kann.... nicht dumm.......
    die weitere reparatur der pumpe fand unter "klinischen bedingungen" in einem schraubstock und auf einem mit einem weißen tuch versehenen campingtisch statt......


    nach dem motto "newwa scheensch ä ranning sistemm" hab ich meine reparatur nur auf den undichten "knubbel" der pumpe beschränkt.....


    gleich nach lösen der vier schrauben des deckels stellt sich federdruck ein und die pumpe will kleinstteile ausspucken......
    hier heißt es vorsichtig und behutsam zu werke gehen, vorsichtig und langsam demontieren, um erst mal einen überblick in die feine edelstahltechnik zu erlangen......
    das erleichtert hinter den zusammenbau !!!


    ausgetauscht habe ich vier kleine dichtungen, die den "nippel" abdichten, der pumpe mit deckel verbindet.....
    kann man nicht erklären.... muss man sehen...
    dann habe ich noch einen winzigen stahlring getauscht. ohne die explosionszeichnugn hätt ich den in der pumpe gar nicht gefunden. der sitzt oben auf dem ventil, oberhalb des pumpenkolbens.....
    auch nicht zu erklären...... muss man halt vorsichtig demontieren und die zeichnung zu rate ziehen....
    dann hab ich natürlich noch den großen schwarzen gummi-o-ring getauscht, der zwischen pumpe und deckel sitzt.....


    die metallflächen von deckel und pumpe habe ich mit feinstem schleifpapier gesäubert und geglättet.....
    immer schön vorsichtig, damit kein dreck in die pumpe gelangt......


    der zusammenbau der pumpe erfolgt am besten auf dem kopf.....
    also alle teile sauber im deckel "aufstapeln", die pumpe mit der öffnung nach unten und dann alles von unten her reinschieben.....
    macht mans andersrum fallen einem dauernd die dichtungen, speziell der große schwarze o-ring wieder aus.....
    also von unten her zusammenstecken..... gegen den federdruck zusammendrücken..... und dann die vier schrauben wieder ansetzen....
    ich hab die schrauben nach und nach gleichmäßig angezogen und zum schluss über kreuz festgezogen......
    man kann übrigens noch so fest anziehen..... zwischen pumpe und deckel bleibt ein gaaaanz schmaler spalt frei.....
    ich wollts nicht glauben, dass das original so ist...... war aber bei den anderen "knubbeln" auch so..... und die schrauben saßen bombenfest.....
    also.... hab ichs bei meinem reparierten "knubbel" auch so gelassen.....


    den einbau der pumpe und der übrigen teile in umgekehrter reihenfolge.......
    dabei das mitnehmerklötzchen beim einsetzen der pumpe nicht vergessen !!!!


    ich hab um 11 h angefangen..... zwischendurch noch was gegessen..... den enkel schrauben lassen...... keinen stress aufkommen lassen..... und war um 16 h fertig....


    der kleine sprang auf anhieb an und lief....
    nach rund 50 km probefahrt noch immer alles trocken an der pumpe.....


    dürfte eine erfolgreiche reparatur gewesen sein......


    will mit diesem bericht sagen.... es ist machbar..... man kann dieses edle high-tech-teil von pumpe selber wieder dicht kriegen und ne menge geld sparen.....


    bissl geübt sollte man aber im schrauben sein.....




    in diesem sinne.....
    gutes gelingen für den fall der fälle....


    gruss


    martin

    hi.....


    ich denke mal, dass das an der "schubabschaltung" liegt......


    wenn du kein gas gibst und den wagen nur rollen lässt, schaltet die elektronik die spritzufuhr komplett ab..... egal ob du dabei auf der bremse stehst oder nicht....
    kurz vorm stehen bleiben kuppelt der kleine aus. dann und muss die elektronik natürlich wieder gas geben..... sonst ginge ja der motor aus.....


    ich denke, dass dieses kurze abfallen und kurze hochdrehen von der elektronik kommt, wenn genau diese "umschaltung" durhgeführt wird......



    diese "schubabschaltung" lässt sich prima bei fahrzeugen mit "momentaner verbrauchsanzeige" sehen.....
    beim ausrollenlassen mit eingelegtem gang verbrauchsanzeige auf 0,0......
    im stand, mit getretener kupplung oder im leerlauf, anzeige auf 0,6 oder so....



    also alles normal bei dem kleinen......
    nimmt vielleicht nur nicht sooooofort das gas an.....


    kerzen ok ? luftfilter sauber ?




    gruss
    martin

    hi.....


    ohne vergleichsmöglichkeit wirst du nicht sagen können, ob der kleine nun "normal zieht" oder "zu lahm" ist, normal oder unrund läuft.
    und ohne den kleinen selbst zu sehen, zu fahren oder zu hören wird dir das hier niemand verlässlich sagen können.


    jetzt schon tipps zu möglichen ursachen oder fehlern zu geben ist reines stochern im nebel.



    ansonsten..... baujahr 2000..... egal wieviel er gelaufen ist...
    kauf dir n satz gutes werkzeug mit !!!!!!
    es besteht die hohe wahrscheinlichkeit, dass du mehr unterm auto liegst als drin sitzt.


    wenn du auf nummer sicher gehen willst, lass ihn durchchecken......
    aber nicht bei atu oder irgendwelchen pit-stop-werkstätten !!!!
    am besten bei einem smart-center oder smart-service !



    ein tipp wäre auch ein blick ins service-heft !
    da müsste man erkennen können, ob der kleine wenigstens regelmäßig gewartet wurde.



    für einen smart, der schon beim kauf nicht richtig läuft, würde ich nicht einen euro ausgeben.....


    ach ja......
    und wenn du was "vollgasfestes" suchst, kaufst eh besser keinen smart....
    ist jedenfalls so meine erfahrung, nach einigen jahren smartfahren und smartbasteln....



    gruss
    martin