Smart bewegt sich nach 3 Monatiger Stnadzeit nicht mehr

  • Hallo,


    ich war von November bis letze Woche nicht im Land und die Knutschkugel wurde natürlich nicht bewegt.

    Natürlich war auch die Batterie "Leergelutscht", welche ich aber wieder wieder aufgeladen habe.

    Anspringen tut er ganz normal, Gänge lassen sich einlegen aber wenn ich Gas gebe, habe ich das Gefühl, wie etwas hinten blockiert. Da ich vorher schon mehrfach länger Zeit Abwessend war, konnte ich mit etwas mehr Gas beim anfahren die "festgegammelte" Bremsen lösen. Natürlich haben die Bremsen danach etwas "geschliffen" was mit etwas herumfahren sowie viel Bremsen nach einer Tour wieder weg war.

    Nun tut sich aber gar nichts. Er will nach vorne aber der Wagen bleibt stehen. Handbremse war natürlich wegen des Neutralen Ganges angezogen. Diese lässt sich aber ohne murren lösen, bzw. anziehen.


    Woran liegt es und was kann ich tun?

  • Das hört sich eindeutig nach festgerosteter Bremse an.


    Es ist ganz und gar nicht ratsam, das Fahrzeug in N abzustellen, es sollte mit eingelegtem Rückwärtsgang geparkt werden. Und bei absehbar längerer Standzeit ist es auch höchst untunlich, die Handbremse anzuziehen. Sofern Deine Kugel während Deiner Abwesenheiten in einer Garage geparkt werden sollte, könntest Du sie gegen Wegrollen auch einfach durch einen Stein jeweils vor und hinter einem Rad sichern.


    Grüße


    Peter

  • Man könnte sich aber auch in einer Schreinerei zwei dreieckige Holzkeile besorgen, haben die sicher in einer Ecke rumliegen, damit rollt er garantiert nicht weg. Meinen Kleinen lasse ich auch nur mit " P" eingelegt, überwintern.

    Mein Knubbel braucht 783219.png Super (Zum Zustandekommen des Verbrauchs auf die Zahl klicken)
    Gruß
    Dietmar


    smarte Bilder gibt's hier.

  • Stell mal das Getriebe auf "Neutral", heb den Kleinen hinten an, das die Räder Frei sind und versuche sie mal zu vor und zurück zu drehen. Evtl. die Räder abbauen und mit einem Hammer auf die Trommeln klopfen.

  • Hallo,


    ja das mit auf "R" stellen muss ich mir mal merken. Habe wie gewohnt die Handbremse gezogen. Das Problem habe ich lösen können.

    Ich hatte auch erst vermutet, das die Handbremse festgerostet sein kann (Danke Dr. Google). Ich habe mit dem Wagenheber die Reifen auf Drehbarkeit geprüft und nur der Linke hintere Reifen lies sich nicht drehen. Alle anderen schon. Mit etws leichten Schlägen mit dem Hammer, einer kleinen Dosis WD40 in die Mitte der Bremstrommel und kurzer Einwirkzeit lies das Rad sich zwar nicht komplett aber fing an sich leicht zu drehen. Rad wieder drauf und Motor angeworfen, leicht Gas gegeben und alles war wieder fahrbar.

    Ich bin allerdings nur ein kleine Tour um den "Block" gefahren und es kamen Schleifgeräusche aus dem Rad während der Fahrt. Ich denke das es sich noch um das "gegammel" handelt was sich erst komplet lösen muss. Macht mich etwas nervös, das ich das sonst nur von den Vorderrädern kenne.

    Also war es schon einmal nicht die Handbremse, denn das hätte man während der Fahrt gemerkt. Anzug war normal und vor allem kein Gestank. Ja ich bin mal mit Handbremse gefahren... war irgendwie geistig abwesend^^

  • Nicht direkt hinein, sondern vorne auf die "Narbe" in der Mitte wenn der Reifen ab ist. Das hat aber geholfen und das Rad lies sichb drehen.

    Die Narbe ist eine Nabe und wenn etwas ab ist, ist es in diesem Fall das Rad. Aber kaum vorstellbar, daß das der Grund war, daß es sich wieder drehen ließ. Entweder ist das Handbremsseil schwergängig, oder tatsächlich der Bremsbelag an der Trommel festgebacken. Manchmal sitzt auch der Bremsbacken auf seiner Lagerstelle fest.

    Mein Knubbel braucht 783219.png Super (Zum Zustandekommen des Verbrauchs auf die Zahl klicken)
    Gruß
    Dietmar


    smarte Bilder gibt's hier.

  • Dietmar, ich würde Dir empfehlen, Rad runter, Bremstrommel runter, alles mal richtig sauber machen mit Maschinenkraftreiniger (Würth) oder Bremsenreiniger. Schau Dir dann mal den Bremszylinder an. Ist da vielleicht die Kolbenstange fest?. Wenn Du das Auto sicher unterbaut hast, soll mal einer die Bremse drücken. Den Kolben gering mit Kriechöl einsprühen. Wie schon geschrieben, niemals im N stehen lassen. Immer auf "R". Aber auch hier Vorsicht. Hatte mal bei meinem Vorgänger das Problem, dass ich noch im Ausrollen bei Motor aus, den R-Gang eingelegt hatte. Als ich raus gekommen bin, stand das Auto auf der anderen Straßenseite. Schaltung war auf N und nicht auf R. Also immer richtig halten dann auf R, dann passiert auch nix.


    Grüße

  • Die Narbe ist eine Nabe und wenn etwas ab ist, ist es in diesem Fall das Rad. Aber kaum vorstellbar, daß das der Grund war, daß es sich wieder drehen ließ. Entweder ist das Handbremsseil schwergängig, oder tatsächlich der Bremsbelag an der Trommel festgebacken. Manchmal sitzt auch der Bremsbacken auf seiner Lagerstelle fest.

    Egal ob es das war oder nicht, jedenfalls lies sich das Rad 1-2mm drehen und somit war es möglich mit der Motorkraft das festgebackenen zu lösen. Vorher war keine Bewegung möglich. Die Handbremse war es jedenfalls nicht.