smart eq Produktion wird hochgefahren

  • Nützt mir nix, wenn die Kiste bloß 120 km weit schafft und weit und breit keine Lademöglichkeit vorhanden ist.

    Mein Knubbel braucht Super (Zum Zustandekommen des Verbrauchs auf die Zahl klicken)
    Gruß
    Dietmar


    Bilder gibt's hier.

  • Also das Thema "E" ist ein riesengroßes Diskussionsfeld. Es gibt bei allen Antriebsarten Vor- und Nachteile. Man könnte 20 cm dicke Bücher schreiben, in denen verschiedene Autoren mit verschiedenen Aspekten ihre Meinung kundtun. Ich bin keiner, dem ich meine eigene Meinung aufdrängen möchte, bin offen für alle Arten von konstruktiven Gesprächen, aber eine wirklich geniale Lösung gibt es halt nun Mal nicht. Ich bin mein Leben lang immer Benziner gefahren. Aber man kann mich gerne einer besseren Antriebstechnologie belehren.


    Diesel:

    War damals immer das Lieblingskind der Politik und umweltbewusster Fahrer. Wenig Verbrauch bei einem enormen Drehmoment. Die neuen OM 656er Motoren machen schon was her. Jetzt, schlagartig ist alles schlecht und der größte Buhmann der Nation!


    Benziner:

    Braucht zwar ein bissle mehr, aber Dank Zylinderabschaltung und Laufruhe bei einem V6/V8 ist das immer noch für ein Urlaubsauto mein Favorit. Mein Kumpel braucht mit seinem E430 weniger wie ich mit dem C260. Grund: Er fährt bei gleicher Geschwindigkeit halt im niedrigeren Drehzahlbereich und hat wie schon geschrieben diese Zylinderabschaltung. Ich brauch 10L/100Km er fährt mit 8L.


    Wasserstoff:

    Hört sich erst mal gut an. Was hinten raus kommt kann man einatmen - aber nur ca. 40% der eingesetzten Energie kann genutzt werden. Wasserstoff ist hochentzündlich, muss also mit Vorsicht genossen werden.

    Weiteres Problem ist das teure Platin. In jeder Brennstoffzelle stecken in der Regel 60 Gramm. Macht mal gute 3000 Euro pro Zelle. Über die erbärmliche Gewinnung von Bodenschätzen wie Silizium, Platin usw. möchte ich gar nicht anfangen. Die Energie um den Wasserstoff zu erzeugen ist unverhältnismäßig groß. Bei hohen Temperaturen und hohem Druck wird in einem speziellen Verfahren Wasserstoff, Kohlendioxid, Kohlenmonoxid aufgespalten. Ist das wirklich die Endlösung für unseren Planeten?


    Elektro:

    Sagen wir mal, wenn man sich entschließt, seinen Zweitwagen als E-Auto zu kaufen, ist das ja nicht schlecht. Kurz in die Stadt, was einkaufen, Freunde besuchen, ins Kino usw. Aber was hier gerade in manchen Köpfen rumgeht, ist schon abenteuerlich. Ich stelle mir jetzt einfach mal vor, dass manche das Ziel haben, dass bis in 10 Jahren 60% E-Autos fahren. Bis dahin haben wir bestimmt eine akzeptable Reichweite hinbekommen. Die Ladezeit könnte für 800 Km sagen wir mal auf 10 Minuten verkürzt werden. Jetzt kommt aber das Problem. Wenn nur die Hälfte "normal" arbeitet und nicht schichtet, dann wird es interessant. Geschäfte, Banken, Kleinbetriebe usw. machen um 18 Uhr dicht. Dann kommt man nach Hause und schließt sein Gefährt an den Strom, begibt sich in die Küche und macht Abendessen. Wer diese Stromspitzen auffangen soll, ist momentan fraglich. Zukaufen aus "sicheren" Atommeilern aus unseren Nachbarstaaten oder doch lieber Kohle?


    Auch kritisch beleuchtet werden sollte das Thema Herstellung und Entsorgung. Der Spiegel berichtete im Jahr 2017, dass die Batterie eines Tesla S rund 17,5 Tonnen CO2 in die Umwelt pustet.



    Also Leute, nix für ungut, nur meine Meinung. Eine super Lösung habe ich auch nicht. Aber dass Smart jetzt komplett auf "E" umsteigt, finde ich sehr schade. Ich glaube man könnte ein langlebiges Motörle herstellen, das mit 2-3 Liter Sprit auskommt, oder lass es 4 sein.


    Wenn sich das mit dem E durchsetzt, dann gute Nacht Bodensee-Smart-Tour, gute Nacht Smart-Times. So viel Urlaub zum Laden habe ich gar nicht.


    Ich hoffe, ich habe jetzt nicht ein allzu großes Fass aufgemacht.


    Bleibt sauber


    Grüße

  • Wenn sich das mit dem E durchsetzt, dann ... gute Nacht Smart-Times.

    So traurig es ist, aber ich glaube nicht daran, daß es noch einmal eine smart times geben wird, unabhängig von der Elektrodebatte. Schon in diesem Jahr gab es keine richtigen smart times, weil dafür keine Mittel zur Verfügung standen. Dem Vernehmen nach waren in 2018 alle Mittel für viele Aktionen anläßlich des 20. Geburtstags verplant, womit nicht allein die Feier in Hambach gemeint war. Ich frage mich allerdings, wo denn diese vielen (und teuren) Aktionen wohl stattgefunden haben sollen? Und die Feier in Hambach, die ursprünglich eher als reines Betriebsfest geplant gewesen sein dürfte, ist nach meiner Überzeugung auch eher sehr kurzfristig kurz vor den st17 für die Community noch geöffnet worden, weil anderweitig zu dem Anlaß Planungen anliefen, was smart bekannt war.


    Und es trifft nicht nur die smart times oder die Bodensee-Tour, sondern jede Form überregionaler Events, egal wer sie organisiert. Die Anreise zu solchen Events wird einen Zeitaufwand erfordern, der einfach nicht zu leisten ist. Ausfahrten werden mit Rücksicht auf die möglichen Reichweiten auf Kurzstrecken reduziert werden müssen. Und es werden Lademöglichkeiten für die vielen Stromer bereitzustellen sein, was kaum darstellbar sein dürfte.


    Meine Einstellung zur E-Mobilität habe ich schon an anderen Stellen deutlich gemacht. Daran hat sich nichts geändert.


    Soweit es smart betrifft, smart wird es nur noch solange geben, wie Daimler smart für die Darstellung eines möglichst bußgeldfreien Flottenverbrauchs benötigt, wobei smart dann aber wohl eher unter dem Mercedes-Logo wird fahren müssen. Deswegen sehe ich in absehbarer Zeit das smart-Logo von den Autos verschwinden. Und ob es überhaupt einen direkten Nachfolger für den 453 geben wird, erscheint mir auch keineswegs sicher.


    Grüße


    Peter

  • wahre Worte gelassen ausgesprochen, Peter!

    Wir stimmen ja weiß Gott nicht immer überein, aber in diesem Fall zu 110%.

    Genauso wird's kommen, Smart als Marke ist tot, das will nur noch keiner zugeben.

    "Wer mit Joey Kelly trainiert, freut sich auf's Sterben!" Reiner Calmund


    Hol Di fuchtig! :D


  • Habe vor einer Woche meinen Smart EQ, nach neun Monaten Lieferzeit, erhalten.

    Bei mir läuft er als Zweitwagen, nur für die Stadt.

    Habe eine Photovoltaikanlage auf dem Dach, als Rentner kann ich laden wenn die

    Sonne scheint.

    Für mich die Beste Lösung.


    el-be

  • Hy El-Be

    Das ist natürlich eine perfekte Lösung! Ich hab noch 12 Jahre bis dorthin, schaun wir mal was bis dahin die Automobil (Smart) Zukunft bringt.

    Viel Spaß mit dem EQ und herzlich willkommen im Club


    Grüße

  • Wenn die das mit dem "ab 2020 nur noch elektrisch" wahr machen, bin ich aus dem Thema "smart" raus. Dann wird der jetzige bis zur bitteren Neige gefahren und was dann kommt, das wird man sehen. Sicher ist aber jetzt schon eines: einen Elektrischen wird es definitiv nicht geben.

    Mein Knubbel braucht Super (Zum Zustandekommen des Verbrauchs auf die Zahl klicken)
    Gruß
    Dietmar


    Bilder gibt's hier.

  • Ich hab gestern mit einem halben Ohr den Rest eines Werbespots im Lokalradio gehört...


    "sichern Sie sich einen der letzten Benziner der Baureihe Smart 453"


    oder so ähnlich. Scheint sich also doch zu bewahrheiten oder ich hab mich kpl. verhört. Muss ich die Tage nochmal drauf achten...

  • Wie kommst Du darauf, daß Du Dich verhört haben könntest? Es scheint sich nicht nur zu bewahrheiten, es ist tatsächlich so. Die Produktion der Verbrenner läuft im Frühjahr 2019 aus. Die Center haben ihren voraussichtlichen Bedarf an Verbrennern bis zu deren endgültigem Auslaufen schon lange anmelden müssen, d.h. in absehbarer Zeit ist auch mit dem noch freien Konfigurieren Schluß.


    Grüße


    Peter

  • Zitat von - Kaiser Wilhelm II.

    Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist nur eine vorübergehende Modeerscheinung.



    In Anlehnung an das von Kaiser Wilhelm II.:

    Ich glaube an den eSmart. Der Verbrenner-smart war nur eine vorübergehende Modeerscheinung.



    Wobei Fraglich bleibt was Daimler mit smart in den nächsten 5 Jahren machen wird...

    smart fortwo 451er ED 3,7kW-Lader, EZ 05/2013; aktuell >199.999km

    smart fortwo 453er EQ 22kW-Lader; EZ 05/2018; aktuell >25.000km


    "Aus Gaspedal wird Spaßpedal"

    - Smart