Der E-smart kommt

  • Zitat

    Original von smart2000
    Es wird verschwinden vom Markt wie Forfour,Smart-Roadster &Co. Gruß smart2000


    Dann wird den smart dieses Schicksal nicht alleine ereilen. Zumindest bis jetzt ist ist kein anderer nennenswert besser.


    Grüße


    Peter

  • ...ich mache mir dazu schon seit Jahren Gedanken, und zwar ganz profane...


    Wie sieht es bei der Reichweite mit Klimaanlage, Lüftung, Heizung, Tagfahrlicht, Nachtfahrten, Bergfahrten Minusgraden, etc. aus?
    Ich glaube nicht daß sich solch ein Auto verkauft, wenn es nicht den Komfortstandard einen normalen Kleinwagen bietet.


    Gruß, René

    mcc 450 cdi pulse von 2/2000 bis 12/2017 286.400 KM end of life.
    fortwo 453 ED ab 12/2017

  • Darf ich daran erinnern, das hier bei uns in Deutschland mal eine Zeit gab, da sind die Leute vor dem Losfahren erstmal früh morgens in die kälte hinaus, um den Holzgasgenerator an zuschmeißen. Zwischendurch mußte auf offener Strecke angehalten werden, um Holz nach zulegen.
    Wenn erst das "einfach mal an die Tanke fahren" vorbei ist, weil es entweder nicht mehr erschwinglich ist, oder schlimmer, kein Benzin mehr verkauft werden kann, dann wird man sich gezwungener Weise an etwas anderes gewöhnen müssen!
    Ob das jetzt der Elektrohobel ist, oder doch eine andere Geschichte....wer weiß.


    Ich denke mal, das ist nur eine Frage, wie lange wir uns den jetzigen Luxus noch leisten können....und vor allen zu welchem Preis.
    Klar, wie können die Dümmsten unter uns losschicken, um uns den Zugriff auf die letzten Ressourcen unter Waffengewalt zu sichern.


    Ich persönlich brauch kein Auto, mit welchen ich auf der Südschleife Rundenrekorde erzielen kann, dabei vollklimatisiert in allen Richtungen elektrisch verstellbaren Sesseln hocke, mich von allen erdenklichen Seiten per explosiven Ladungen aufgepumpten Luftsäcken geschützt, Unsummen an Geld für Treibstoff ausgebend, um von A nach B zu kommen.


    Irgendwie finde ich das schon fast Pervers, wenn wir bereit sind, für den Liter Sprit mehr auszugeben, als für einen Liter Milch. Ich Glaube, das ist schon Luxus auf höchsten Niveau, wenn wir unsere Ernte zu Energiegewinnung nutzen, während auf unserer Welt andere Leute hungern und wir damit auch noch mehr Gewinn erzielen. Könnte das auch ein Grund sein, warum manche Menschen auf die Idee kommen, mit Flugzeugen in das Welt-Handels-Zentrum zu fliegen?


    Lange Rede, kurzer Sinn.....wenn wir uns den Luxus nicht mehr leisten können, werden wir anderst unsere Wege ziehen müssen.

    Das wovor wir Deutschen am meisten Angst haben, das macht glücklich. Toi-toi-toi.

  • Ich denke hugo hat es etwa treffend geschrieben. Wenn jemand täglich viele Kilometer zu bewältigen hat, oder wie Rene Koch eben Luxus im Auto haben möchte, dann ist das e-mobil nicht das richtige Fahrzeug.Für richtige Raser ist das auch kein Auto und auch nicht zum in Urlaub fahren. Aber sehr viele fahren täglich alleine zur Arbeit und das ist mit einem e-mobil auch nicht schlechter zurück zu legen als mit einem Verbrennungsmotor.
    Es wird auch nicht so sein können, daß alle nun auf Stromauto setzen, sonst bekommen wir ein Problem mit der Stromherstellung, die Zukunft wird ein Mix aus alternativen Treibstoffarten sein. Denn Öl wird in einigen Jahren viel zu teuer werden und bis dahin müssen wir Alternativen haben, denn Mobilität gehört bei uns zur Lebensqualität.

    Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt.

  • Zitat

    Original von Dachser
    [...] nur eine Frage der Zeit bis die Kapazität bei gleicher Größe und Gewicht stetig steigen wird.


    Na ja, es wird immer schwieriger, denn die Techniken sind schon recht gut optimiert. Da jetzt noch mehr 'rauszuholen, wird immer aufwendiger. Wichtiger ist jetzt erst mal die Erstellung einer Entsorgungs-Infrastruktur, die ihren Namen auch verdient. Die gute alte Starterbatterie (deren Weiter-Entwicklung übrigens gerade wieder auf Hochtouren läuft) ist da sehr einfach: Die ganze Batterie mit der bösen Säure und dem gefährlichen Blei wird einfach gemahlen und zu ziemlich 100 % wiederverwendet. Bei den neuen Batterietechniken sieht's da bei weitem nicht so gut aus.


    Zitat

    In nicht allzu ferner Zeit wird die Akkufüllung zu 80% in ein paar Minuten zu erledigen sein. Denkt mal an die Handys vom Anfang wie groß der Akku war und wie oft der zu laden war und heute...


    Und wo soll die elektrische Energie so schnell herkommen? Schon mal gelesen, was die Hersteller von E-Autos heute so schreiben? Ladezeit 8 h und wenn eine Drehstrom-Steckdose zur Verfügung steht, dann auch mal in der Hälfte der Zeit ...


    Zitat

    Und das Tankstellennetz? Nichts ist einfacher als ein Tankstellennetz, denn jedes Haus hat eine Steckdose[...]


    Für die langsame Ladung mag das stimmen - aber wer hat eine 16 A oder wahrscheinlich besser 32 A Drehstromsteckdose Zuhause, um die von Dir gewünschten Ladezeiten hinzubekommen? Wenn in Deiner Straße ein paar Nachbarn ebenfalls Gefallen an einem E-Fahrzeug finden und zu ähnlichen Zeiten abends heimkommen, wirst Du evtl. auf warmes Abendessen oder/und den Fernseher verzichten müssen, weil die Stromverteiler die weiß/graue Rauchfahne hissen ...
    Ich glaube, so einfach wie sich das mancher (Politiker) vorstellt, ist es mit dem E-Fahrzeug nicht. Und ob's unterm Strich wirklich umweltfreundlicher ist, das habe ich auch noch nicht gelesen.


    Grüße
    vom Elch

  • In 8h Ladezeit wären die Batterie ganz voll, 80% Ladung sind heute schon unter 1 Stunde möglich.
    Selbst mein CityEL mit alter Technik habe ich, wenn es sein mußte, auch mal nur 30 Minuten geladen und bin dann weiter gefahren.
    Ganz so ist das nicht, daß dann das Stromnetz zusammenbricht, wenn jedes Haus ein e-mobil hat, dann würde ja, wenn ich mir einen zusätzlichen Herd anschaffen würde, auch der Nachbar ohne Fernseh auskommen müssen, wie du das so schön schreibst.Außerdem wäre eine Ladung nach 20 Uhr ohne weiteres zu realisieren.
    Umweltfreundlicher ist es in jedem Fall dann, wenn der Strom aus Fotovoltaik, Geothermie, Wasserkraft, BHKW usw. hergestellt ist und ich würde mir wünschen, wenn immer mehr auf diesen Zug mit aufspringen, denn eines ist auch klar, so wie uns heute die Ölmultis und Anhänger die Hosen ausziehen, werden es dann die EVU`s sein, wenn ich aber mein Strom selbst herstelle, dann haben die Herren den Hut auf.
    Und wenn die Entwicklung nicht mehr weiter geht, dann wäre das ja eine Stagnation und das wäre für unser Land fatal.

    Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt.

  • Zitat

    Original von Dachser
    Ganz so ist das nicht, daß dann das Stromnetz zusammenbricht, wenn jedes Haus ein e-mobil hat, dann würde ja, wenn ich mir einen zusätzlichen Herd anschaffen würde, auch der Nachbar ohne Fernseh auskommen müssen, wie du das so schön schreibst.


    Wie vergesslich die Menschen doch sind.... in meinen Kindertagen war es durchaus so, dass die Weihnachtsgans nicht fertig wurde, weil der Ofen nur lauwarm wurde. Wollte halt jeder eine Weihnachtsgans (o.ä.) machen mit dem Erfolg, dass keiner zum Zuge kam und alle Öfen lauwarm blieben. Und das beileibe nicht "hinter den Bergen bei den sieben Zwergen", sondern in durchaus reichhaltig bevölkertem Raum (Stadtgrenze Köln).


    Zitat


    Umweltfreundlicher ist es in jedem Fall dann, wenn der Strom aus Fotovoltaik, Geothermie, Wasserkraft, BHKW usw. hergestellt ist


    Da bin ich völlig Deiner Meinung! Problem ist nur, dass gerade einige Arten regenerativer Energie das Stromnetz instabiler machen, zumal wenn wir gleichzeitig den Grundlastträgern (ja, sowas braucht man auch) den Garaus machen. Die Zeiten stabilster Stromnetze haben wir in Deutschland bereits hinter uns.
    Und z.B. hat (Anekdötchen am Rande) ein Energienetzbetreiber unlängst mit seinem Vorhaben eine Bauchlandung gemacht hat, das Stromnetz mit neuen Leitungen gezielt im Hinblick auf off shore Windkraftanlagen zu verstärken. Die Leute in der Gegend, durch die die neuen Leitungen hätten gezogen werden sollen, haben das wirkungsvoll verhindert. Wobei ich (persönliche Meinung) mal annehme, dass dieses Vorgehen der Bevölkerung der dortigen konservativen Landesregierung nicht wirklich ungelegen kam ;)


    Torsten

  • Schaut euch mal den eigenen Stromzähler an, davon gibt es 2 verschiedene Grundtypen.
    Bei sehr wenigen, meistens in uralten Bauten, wo Stromtechnisch schon lang nichts mehr gemacht wurde, bei denen steht irgendwo "Wechselstromzähler" auf der Uhr. :(
    Und ich schätze mal, bei min. 85 % aller Haushalte steht "Drehstromzähler" auf dem Schild hinter der Glasscheibe des Zählers. :]


    Na, klingelt es schon? =)


    Wie war das mit der Schoko-Haselnuss-Creme, nur wo Nutella drauf steht, ist auch Nutella drin! :D


    Wer von Euch hat schon mal den E-Herd angeschlossen? Ok-ok, das geht schon ins Eingemachte, das sollte wirklich nur noch derjenige tun, der einen genauen Plan davon hat!!!
    Aber, dieses dicke Kabel, welches aus der Wand herauskommt, das hat 5 Adern.
    1. Den Schutzleiter - Gelb-grün gestreift
    2. Den Nullleiter - Blau
    3. Dann noch die sogenannte Fase, und davon gleich 3 Stück! - Schwarz / Braun
    (Im Sicherungskasten sind dann auch 3 nebeneinander liegende Sicherungen mit "E-Herd" beschriftet.


    Ta-daa....ein Drehstromanschluß!!! =) 8) :D :]


    Für die Haushalte mit dem Wechselstromzähler....die können auch elektrisch ihr Essen kochen. Nur die müssen halt auf 2 Fasen verzichten, die haben einer Steckdose gleich, nur einen Wechselstromanschluß. Hier werden dann im E-Herd ein paar Brücken gesteckt. So bekommt dann doch noch jede Heizspirale zu ihren Strom. Kann aber sein, das wenn ich oben schon 2 Töpfe aufheize, dann noch den Backofen in Betrieb nehmen will, die Sicherung etwas dagegen hat!


    In jeder Straße, die elektrisch beleuchtet ist, liegt auch Strom in der Erde, Drehstrom! Die "Älteren" unter uns, werden noch die Straßenzüge kennen, wo man seinen Parkgroschen noch direkt neben dem Auto einwerfen konnte. Das waren noch richtige Parkuhren!
    Wie viel Fantasie braucht es jetzt noch, um sich vorzustellen, das so etwas zukünftig "Zapfsäulen" wären? Dort entrichte ich dann nicht mehr nur meine Parkgebühr, sondern begleiche meine Treibstoffrechnung.
    In skandinavischen Ländern ist der Stromanschluß am Fahrzeugabstellplatz durchaus schon jetzt nicht unüblich! Die beziehen dort ihren Saft für die elektrische Motorvorwärmung.


    Irgendwie alles schon Erfunden, Vorhanden und in Gebrauch! =)


    Und wer jetzt damit kommt, "Und wenn jetzt alle Gleichzeitig......" dem werfe ich das Stichwort "Nachtspeicherheizung" entgegen. Wir wurde es dort geregelt?


    Irgendwie alles schon Erfunden, Vorhanden und in Gebrauch! =)


    Wir müssen nur den Mut haben, den Schritt zu gehen! Technischer Fortschritt ist nicht durch "Status Quo" entstanden!


    Israel geht jetzt einen interessanten Weg. Tankstationen, wo automatisch der gesamte Akku im Fahrzeugboden durch einen Aufgeladenen getauscht werden. Standards werden gesetzt, die Technik "an den Mann gebracht" wie es mit den den "Handyverträgen" hier auch schon über 8O.ooo.ooo mal geklappt hat. Ich bin mal gespannt!


    Wer kennt diese neue Werbung, "voRWEg"?
    Stichword: "x-Laden-x - Sketch" und "Roadschow / Rotschau"
    Höchst Interessant! Da scheint jemand "voRWEg" gehen zu wollen.


    Was mich richtig ärgert:
    Wird sind mal vor langer Zeit zum Mond geflogen....weiß noch jemand, wie die damals den Strom an Bord produziert haben?


    B R E N N S T O F F Z E L L E


    Verdammt noch mal, wie kann es sein, das sich diese Technologie in den Kinderschuhen befindet? Ich denke, die war schon auf dem Weg zum Mond und wieder zurück....etliche male - hrhrhrhr X(
    Mit mannigfacher Erdbeschleunigung vom Planeten gejagt, den extremen Temperaturschwankungen im Weltall trotzend, mit der Schwerelosigkeit zurechtkommend aber immer noch im Entwicklungsstadium???


    Mit Petrodollars läßt sich doch Geld drucken, wie mit Drogen, gelle?
    Was haben wir uns in den letzten hundert Jahren doch so abhängig vom Öl machen lassen?
    Es liegt an uns, wie wir aus diesen Teufelskreis ausbrechen. Durch kalten Entzug, oder Stück für Stück. Die sogenannte Beschaffungskriminalität ist doch schon im vollen Gange! Da werden Regierungen bestochen, geputscht und installiert. Und wo das nicht hilft, ....na dann schicken wir B2 und die Marines!

    Das wovor wir Deutschen am meisten Angst haben, das macht glücklich. Toi-toi-toi.

  • Zitat

    Original von baroni
    B R E N N S T O F F Z E L L E


    Verdammt noch mal, wie kann es sein, das sich diese Technologie in den Kinderschuhen befindet?


    Tut sie gar nicht mal - ist schon ein paar Jährchen käuflich zu erwerben. Guckssu (nur als Beispiel). Sind nicht gerade sparsam, was man so hört, aber so teuer ist Methanol ja nun nicht.


    Torsten

  • Nachklapp bzw. Update:


    Zitat

    Original von Erfahrenerkerl
    dabei hat sich die Industrie schon auf einen einheitlichen europäschischen Stecker geeinigt für die zukünftigen E-Tankstellen.


    Gestern kam die Meldung, dass die Einigung gescheitert ist. Nicht nur die USA und Japan sind ausgeschert, nicht mal in Europa konnte man sich auf Einheitlichkeit verständigen. Das Deutsche Komitee Elektrotechnik (oder wie die heißen) wird jetzt erst Mal zusehen, dass zumindest bei deutschen Herstellern Einheitlichkeit herrscht. Bleibt immerhin zu hoffen, dass ausländische Hersteller länderspezifische Versionen anbieten. Mussten sie bisher ja auch schon. Schade, billiger wird's dadurch mal sicher nicht werden...


    Torsten

  • Ich habe da mal einen Bericht im Fernsehen gesehn,da hat ein Ingenieur aus Deutschland in der spanischen Wüste Sonnenkollektoren installiert die soviel Strom erzeugen können um ganz Deutschland mit Strom zu versorgen.Ein noch größeres Projekt ist in der Sahara geplant um ganz Europa mit Strom zu versorgen.Der damit erzeugte Strom soll nicht teurer sein als der herkömmliche.Im Gegenteil,der Preis soll sich nicht nach oben bewegen so wie das zur Zeit der Fall ist!Die Technik ist ganz simpel im Grunde genommen.Das durch die Sonnenkollektoren gebündelte Licht der Sonne erhitzt ein spezielles Öl das auch gespeichert wird um die Turbinen auch nachts am laufen halten zu können.Der dadurch gewonnene Strom wird in Form von Gleichstrom fast völlig verlustfrei(1%) über weite Strecken transportiert! Ähnliche Projekte gibt es bereits in den USA und in Skandinavien.Strom durch die Sonne ist also machbar und keine Zukunftsmusik!Sonnenkollektoren hier bei uns sind nicht so sinnvoll,weil die Sonnenausbeute hier ja nicht ausreichend ist!Elektroautos die aus herkömmlicher Energie(Kohle,Atom usw.) gespeist werden sollen noch umweltfeindlicher sein als Diesel- und Benzinfahrzeuge! Gruß smart2000

  • Zitat

    Original von smart2000
    Ein noch größeres Projekt ist in der Sahara geplant um ganz Europa mit Strom zu versorgen.


    Moin,


    ich habe das auch gesehen. Die technische Machbarkeit steht sicher außer Frage. Aber wirf doch bitte mal einen Blick auf die Karte und sieh Dir die Staaten an, die die Sahara bzw. Teile davon zu ihrem Territorium zählen. Vorsichtig umschrieben sind das durchgängig sicher nicht unbedingt solche Staaten, die dem politisch stabilsten und zudem ausgesprochen pro-westlichen Bereich dieser Erde zuzurechnen sind. Sollte eine solche Anlage in der Sahara errichtet werden, stellt sich doch zwangsläufig die Frage, unter wessen Verwaltung eine solche Anlage eigentlich stehen soll. Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, daß die betroffenen Staaten ihr mit einem Mal so wertvolles Gebiet an die UNO abtreten oder unter UNO-Verwaltung stellen, obwohl das in Hinblick auf die Bedeutung einer solchen Anlage vermutlich der sicherste Weg wäre. Damit schwinden m.E. aber auch die Aussichten auf die Erzeugung billigen Stroms. Der Staat oder die Staaten, auf deren Territorium sich eine solche Anlage befindet, wird/werden davon nachhaltig profitieren wollen und den Strom genauso teuer machen wie Öl.


    Alles andere zu glauben, ist unrealistisches Wunschdenken.


    Grüße


    Peter

  • Aber denk doch mal nach! Die Sahara ist totes Gebiet wo niemand was mit anfangen kann außer jene Aufsteller von Sonnenkollektoren.Die Staaten profitieren doch davon.Wer wäre so dumm auf diese Gelder zu verzichten?Und wenn diese Länder zu gierig werden so werden sie eben nicht dort gebaut und sie gehen leer aus!Es gibt sicher noch andere Orte wo man diese aufstellen kann!
    Gruß smart2000

  • Zitat

    Original von smart2000
    Und wenn diese Länder zu gierig werden so werden sie eben nicht dort gebaut und sie gehen leer aus!


    Ja, neee, ist klar, und Gaddafi ist ein Heiliger. Soviel Naivität macht mir Angst.


    Was glaubst Du wohl was passiert, wenn in der Sahara erst einmal eine Anlage steht, die ganz Europa mit sauberem Strom versorgen kann und die doofen Europäer aus Sorge um die Umwelt die bösen fossile Brennstoffe verbrennenden und die Luft verpestenden Kraftwerke abgeschaltet haben, also auf den Sahara-Strom so richtig angewiesen sind?


    Mit einer solchen Anlage begeben wir uns direkt aus der Abhängigkeit von den Ölvorkommen in Nahost in die nächste Abhängigkeit, die womöglich noch unberechenbarer wird.


    Grüße


    Peter

  • @ hugo, Öl ist doch nicht teuer. Die Ölstaaten und die Kraftstoffhersteller bekommen doch nur einen kleinen Bruchteil des Preises an der Tankstelle. Das alles ist doch schon längst bekannt, Schuldzuweisungen sind reine Polemik. Vor 50 Jahren war Benzin teuer, da musste ein Facharbeiter nämlich für eine Tankfüllung fast eine Woche arbeiten. Es ging allerdings auch billiger: Mit einem Holzvergaser und Holz aus dem Wald.



    http://de.wikipedia.org/wiki/Holzvergasung


    http://www.holzgas.ch/501/index.html


  • Vielleicht solltest Du einmal die Karte der Sahara studieren? Das Gebiet in dem die Anlage gebaut werden soll liegt weit ab von Gaddafi!! Außerdem ist dies alles noch Zukunftsmusik! Niemand der so eine Anlage plant und bauen will ist so blauäugig und geht Risiken ein die nicht kalkulierbar sind.Also reg Dich bitte wieder ab!Gegner gegen jede Art von Technologie wird es immer geben und Dummheit wird auch nie aussterben.Zumal wird es nach dem Stand der Dinge den Menschen bald nicht mehr geben weil er sich selbst vernichten wird durch den von ihm verursachten Klimawandel und den daraus resultierenden Folgen!
    Gruß smart2000

  • Zitat

    Original von smart2000
    Also reg Dich bitte wieder ab!Gegner gegen jede Art von Technologie wird es immer geben...


    Ich habe mich doch gar nicht aufgeregt. Das sähe ganz anders aus. Und nur um das klarzustellen, ich bin kein Gegner dieser Technologie, ganz im Gegenteil.


    Grüße


    Peter

  • Auch ich finde die Technik sowie die Hochspannungs-Gleichstromübertragung sehr interessant. Allerdings sehe ich es genau wie Hugo sehr kritisch, wenn der Strom für ganz Europa zentral an 'einem Ort der Sahara' erzeugt wird. Wie will man eine solche Anlage und die Übertragungsleitung vor den Spinnern dieser Welt schützen? Mit einem Seitenschneider ganz Europa vom Stromnetz zu trennen, ist für gewisse Leute sicherlich sehr reizvoll.


    Grüße vom Elch, der hofft, dass diese Probleme bald gelöst werden können